Saison 2023/24


26. Spieltag: SV Romonta Stedten 0:3 SV Wacker (08.06.24)

Beste Leistung der Rückrunde zum Saisonabschluss. 

 

Zum Ende einer denkwürdigen Landesklassesaison 2023/24, die zum Saisonfinale auch ein Abstiegskrimi zwischen vier Mannschaften beinhaltete, reiste unsere Erste Mannschaft aufgrund von Verletzungen und Urlaub mit einem dezimierten Kader nach Stedten. Glücklicherweise hatte man sich recht früh aller Abstiegssorgen entledigt und auch für Stedten ging es um nichts mehr, sodass beide Teams befreit aufspielen konnten. Zur Erinnerung: Das Hinspiel wurde vor dem Rückrundenstart diesen Winter ausgetragen und damals startete unsere Wackerelf mit einem fulminanten 5:0-Sieg ins Pflichtspieljahr 2024. 

Die Partie gingen beide Teams kontrolliert an. Bei den hohen Temperaturen wollte man jeweils mit einem geordneten Spielaufbau unnötige Wege nach Ballverlusten vermeiden. So passierte lange Zeit auch nicht allzu viel; Wackers Schlussmann Riedel war bei einem Schuss aus der Distanz jedoch zur Stelle. Nach einer kurzen Trinkpause sollte dann der erste Treffer fallen. Woithe ging auf der linken Seite endlich mal ins Dribbling und bediente nach einem Solo Beier, der vor dem Tor eiskalt blieb und das Leder über Stedtens Schlussmann lupfte - 1:0 (32')! 

Die Gastgeber antworteten mit zwei, drei vielversprechenden Angriffen, bei denen der finale Abschluss entweder zu ungenau war oder aber von Riedel entschärft wurde. Stattdessen erhöhte Wacker mit einem wunderschönen Spielzug auf 2:0. Goltz eroberte an der Mittellinie den Ball und setzte Beier in Szene. Dieser drehte auf und bediente mit einem Steckpass Fabian, der wiederum uneigennützig querlegte auf Hu. Elmi - 2:0 (43'). Sekunden vor dem Halbzeitpfiff zeigten unsere Männer einen weiteren vielversprechenden Angriff, doch die Hereingabe von Khodadadkheyl wurde von einem Abwehrspieler rechtzeitig geklärt. 

 

Nach dem Seitenwechsel entschied Wacker das Spiel frühzeitig. González tankte sich nach einem Einwurf zur Grundlinie durch und passte in den Rückraum zu Fabian, der zum 3:0 traf (47'). Danach war es ein munteres Hin und Her, bei dem beide Teams mit ungenauen Abschlüssen und Fehlabspielen im letzten Drittel zu glänzen wussten. ;) 

Mit der Einwechslung von unserem "Supersenior" Uwe Becker gab es natürlich ein weiteres Highlight. Uwe hatte sich ebenso wie Erdonov, Seniuk und Becherer (aus dem Kader unserer 2ten Mannschaft) bereit erklärt, den Kader unserer Ersten dieses Wochenende zu verstärken. Danke nochmals, Männer! Bis zum Schlusspfiff blieb es beim 3:0 für unsere Elf, die damit tatsächlich die konzentrierteste Leistung seit einigen Wochen zeigte. Jetzt heißt es durchpusten und die kurze Sommerpause genießen! 

Es spielten: 
Riedel - Khodadadkheyl, Marschhausen, Wartgenstedt, Woithe - Goltz, Beier, González, Hu. Elmi (87' Becherer), Fabian (77' Seniuk) - Erdonov (74' Becker)

 

Tore:

0:1 32' Beier (Woithe) 

0:2 41' Hu. Elmi (Fabian)

0:3 47' Fabian (Gonzaléz) 


25. Spieltag: SV Wacker 1:1 VfB Oberröblingen (04.06.24)

Letztes Heimspiel endet Unentschieden. 

 

Nachdem am vergangenen Wochenende wegen der starken Regenfälle unser Sportplatz gesperrt war, traf man nun am Dienstagabend auf den VfB Oberröblingen. Gegen die Gäste hatte man im Hinspiel eine 2:3-Pleite kassiert und wollte es dieses Mal entsprechend besser machen. Neben zahlreichen Ausfällen musste der SV Wacker auch auf seinen gelb-gesperrten Coach Schülert verzichten, sodass Geipel allein an der Seitenlinie das Zepter in die Hand nehmen musste. 

 

Die Partie war in der Anfangsphase davon geprägt, dass beide Teams um einen geordneten Spielaufbau bemüht waren, um schnelle Gegenstöße des Kontrahenten zu vermeiden. Einen Fauxpas leisteten sich die Oberröblinger vor dem eigenen Sechzehner, doch den ungenauen Querpass konnte der lauernde Goltz leider nicht im Tor unterbringen. Die Haltungsnoten seines Außenristabschlusses konnten hierbei nicht den Fehlschuss kaschieren. ;-) 

Danach war es ein Spiel, das vor allem zwischen den Strafräumen stattfand und beide Keeper hatten nur wenige Möglichkeiten sich auszuzeichnen. Die größte Chance des gesamten ersten Durchgangs führte derweil direkt zum Führungstor der Gäste. Wacker verlor in der gegnerischen Hälfte den Ball und Oberröblingen schaltete schnell um. Am Ende verwandelte Teske aus wenigen Metern zum 0:1 (38'). Ärgerlich war neben dem Zustandekommen des Treffers auch die Tatsache, dass Wackers Schlussmann Wasewitz die richtige Ecke ahnte und das Leder fast noch hätte klären können. So ging es jedoch mit einem Rückstand in die Pause. 

Nach dem Seitenwechsel drückte Wacker auf den Ausgleich und hatte unter anderem durch Hu. Elmi sowie Woithe mit Schüssen von der Strafraumkante die ersten Torannäherungen zu verzeichnen. Nach knapp 60 Minuten war es dann aber soweit: González wurde im Strafraum vom herauseilenden Gästehüter zu Fall gebracht und es gab folgerichtig Strafstoß. Diesen verwandelte Marschhausen mit etwas Fortune zum 1:1-Ausgleich (64'). 

Im weiteren Spielverlauf gingen beide Teams nicht das höchste Risiko auf den eigenen zweiten Treffer. Wacker war gefühlt etwas näher dran, insbesondere bei einer Dreifachchance hätte durchaus der goldene Siegtreffer fallen können, doch es blieb beim durchaus verdienten Unentschieden. 

 

Es spielten:

Wasewitz - Khodadadkheyl (90' Riedel), Marschhausen, Zimmermann, Woithe - Beltz, Wartgenstedt, González, Fabian, Hu. Elmi - Goltz

 

Tore:

0:1 38' Teske 

1:1 64' Marschhausen per Foulelfmeter (González) 


24. Spieltag: SV Wacker 2:2 SV Braunsbedra (11.05.24)

Remis nach dürftiger erster Halbzeit. 

 

Am drittletzten Spieltag empfingen unsere Männer den SV Braunsbedra, eine der formstärksten Mannschaften der Rückserie. Insbesondere deren portugiesischen Winterneuzugänge schlugen voll ein und so wollte man vor allem die Offensive der Gäste nicht zur Entfaltung kommen lassen. 

 

Soweit die Theorie - in der Praxis zeigten unsere Männer eine arg dürftige Umsetzung. Immer wieder ließ man den Geiseltalern zu viel Raum, sodass sich diese durch Hassel (per platziertem Distanzschuss) und Nunes (per Foulelfmeter) eine verdiente 0:2-Führung herausschossen. Eine der wenigen guten Aktionen im ersten Durchgang nutzte Fabian eiskalt zum schmeichelhaften 1:2-Anschlusstreffer (41'). 

 

Nach dem Seitenwechsel zeigten unsere Männer ein ganz anderes Gesicht. Früh gelang auch der Ausgleich durch Khodadadkheyl, der wie in der Vorwoche nach einem Eckball von Hempel traf (55'). Nun war Wacker voll am Drücker, schwächte sich in der 70. Minute jedoch durch eine Ampelkarte des eingewechselten Marggrafs selbst. 

Chancen auf die Führung hatten unsere Männer jedoch weiterhin mehrfach. Die besten Gelegenheiten boten sich Wartgenstedt und Hu. Elmi, denen das Glück jedoch nicht hold war. Auf der anderen Seite hielt Wasewitz seinen Kasten vor weiteren Einschlägen sauber und so blieb es am Ende bei einem 2:2-Unentschieden, mit dem beide Teams leben konnten. 

 

Es spielten: 

Wasewitz - Beltz, Zimmermann, Khodadadkheyl, Woithe - Goltz (46' Marggraf), Hempel, Beier (46' Wartgenstedt), Fabian, Hu. Elmi (83' González) - Heinzelmann (90' Gaubitz)


Tore:

0:1 15' Hassel 

0:2 38' Nunes per Foulelfmeter

1:2 41' Fabian (Heinzelmann) 

2:2 55' Khodadadkheyl (Hempel)


23. Spieltag: SG BW Bad Kösen 0:1 SV Wacker (04.05.24)

Mit Arbeitssieg einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt. 

 

Nach dem Derbysieg in der Vorwoche gegen Spergau traf man am 23. Spieltag in Bad Kösen auf den nächsten Kontrahenten im Abstiegskampf. Dem Trainergespann standen tatsächlich einmal die gleichen Kräfte wie in der Vorwoche zur Verfügung, nur Hu. Elmi kehrte in den Kader (für Wolf) zurück. 

 

Die Partie begann sehr ausgeglichen und beide Teams hielten sich auffällig zurück, um in diesem wichtigen Spiel nicht den ersten entscheidenden Fehler zu begehen. Erste Torannäherungen verzeichneten unsere Männer durch Abschlüsse von Beltz und Hempel, doch es fehlte hierbei an der finalen Präzision. Diese zeigte dann jedoch in der 34. Spielminute Hempel mit einem maßgeschneiderten Eckball, welcher den freistehenden Khodadadkheyl erreichte. Mit einem schulbuchmäßigen Kopfball traf unser Geburtstagskind zur Führung für den SV Wacker. 

Kurz darauf hatten die Gastgeber die große Gelegenheit zum Ausgleich, als Wacker infolge eines eigenen Freistoßes nicht wirklich gut sortiert stand und Prater frei auf Wasewitz zueilte. Unsere Nummer 19 war jedoch wieder einmal nicht zu überwinden und hielt bärenstark die 0 fest. So ging es mit der knappen Führung in die Pause. 

Nach dem Seitenwechsel zeigten unsere Männer eine nochmals geschlossenere Mannschaftsleistung als es bereits im ersten Durchgang der Fall war. Über die kompletten zweiten 45 Minuten ließ man keine nennenswerte Torchance der Hausherren zu. Auf der anderen Seite verpasste man unter anderem durch Heinzelmann die endgültige Entscheidung, sodass man bis zum Abpfiff um den Arbeitssieg zittern musste.

Bei diesem knappsten aller möglichen Siege blieb es dann aber auch und so war die Freude nicht nur aufgrund des eigenen Ergebnisses groß, denn mit diesem Dreier vergrößerte man den Abstand auf den ersten Abstiegsplatz auf acht Punkte. Bei noch drei ausstehenden Partien ist dies ein großes Polster, doch wirklich sicher kann man sich in dieser verrückten Spielzeit wohl erst sein, wenn mathematisch wirklich alles klar ist. 

 

Es spielten:
Wasewitz - Marschhausen, Henke, Khodadadkheyl, Woithe - Beltz, Goltz, Heinzelmann (88' Zimmermann), Fabian (65' Beier), Wartgenstedt (72' Hu. Elmi) - Hempel 

Tore:

1:0 34' Khodadadkheyl (Hempel)


22. Spieltag: SV Wacker 4:1 SG Spergau (27.04.24)

Kapitän Marschhausen führt Wacker zum Derbysieg. 

Der 22. Spieltag bescherte unserem SV Wacker ein Heimspiel und gleichzeitig das Derby gegen Spergau. Kapitän Marschhausen kehrte dabei zurück in den Kader - und das kam gerade richtig! 

Die Partie war gerade mal vier Minuten alt, da jubelte nämlich eben unser Capitano bereits über den Führungstreffer. Nach einem Eckball köpfte er zur Führung ein! Auch danach blieb Wacker griffig in den Zweikämpfen und setzte weitere offensive Nadelstiche. Bei einem dieser Angriffe kam Heinzelmann nach einer schönen Kombination mit Fabian im Strafraum zu Fall und es gab Elfmeter. Diesen Strafstoß verwandelte Marschhausen nervenstark zum 2:0 (20'). 

In der Folge verlagerte sich das Spiel zunehmend ins Mittelfeld und Torchancen waren eher rar gesät. Allerdings hatte man das Gefühl, dass Wacker dem dritten Treffer näher war als die Spergauer. So verpasste unter anderem Hempel das dritte Tor nur knapp mit einem Abschluss halblinks im Strafraum. 

 

Dieser dritte Treffer fiel dann allerdings kurz nach dem Seitenwechsel. Hempel wurde im Strafraum gefällt und so trat erneut Marschhausen zum Privatduell mit SG S-Keeper Engel an. Erneut behielt er die Oberhand und erhöhte so auf 3:0 (50'). Endgültig den Deckel auf die Partie machte dann Beltz, der nach einem Eckball zum 4:0 einnicken konnte (59'). 

Danach wogte die Partie hin und her. Den Anschlusstreffer für die Spergauer verhinderte zwei Mal Wasewitz, doch ganz sauber sollte sein Kasten doch nicht bleiben. Kurz vor dem Abpfiff geriet Marschhausen ein Querpass zu kurz, was Spergaus Sturmspitze M. Jauck roch und zum 4:1-Endstand nutzte. 

 

So konnte unser SV Wacker einen ganz wichtigen Derbysieg im Abstiegskampf feiern. Vier Standardtore lenkten die Partie früh in die richtige Richtung. Kommende Woche geht es weiter - mit einem schweren Auswärtsspiel in Bad Kösen. 

 

Es spielten:
Wasewitz - Marschhausen, Henke, Khodadadkheyl, Woithe - Beltz (85' Wolf), Goltz (63' Wartgenstedt), Beier (58' Böhme), Fabian - Heinzelmann (75' Zimmermann)

 

Tore:

1:0 4' Marschhausen

2:0 20' Marschhausen per Foulelfmeter (Heinzelmann) 

3:0 50' Marschhausen per Foulelfmeter (Hempel) 
4:0 59' Beltz (Heinzelmann) 


21. Spieltag: FC RSK Freyburg 4:2 SV Wacker (20.04.24)

Nach dem Comeback selbst um den Lohn gebracht. 

 

Am 21. Spieltag musste der SV Wacker in Freyburg ran. In der Jahnstadt wollten unsere Männer den Aufwärtstrend der letzten Wochen weiter fortsetzen. Verzichten musste man dabei auf Kapitän Marschhausen und den angeschlagenen Hu. Elmi. 

 

Die Partie war keine zwei Minuten alt, da gerieten unsere Männer allerdings schon in Rückstand. Auf dem schmalen Kunstrasen wurde eine Ecke quasi in den Sechzehner gepasst, wo Schirner zu viel Freiheiten genoss und zum 1:0 traf. Nach diesem Schockauftakt rappelten sich unsere Männer etwas und suchten vorn schnell den Ausgleich. Die vielversprechendste Chance ergab sich für Khodadadkheyl, der es aus spitzem Winkel versuchte, doch das Gehäuse verfehlte. Der Querpass zum Mitspieler wäre die bessere Lösung gewesen. 

Zehn Minuten vor dem Pausentee stellten sich unsere Männer dann selbst ein Bein. Marggraf wollte das Leder zu Wasewitz zurückspielen, der jedoch bereits aus seinem Kasten herauseilte und so schauten beide dem Ball hinterher, wie er ins Netz rollte - 2:0 (34'). Darauf folgte die mit Abstand beste Freyburger Phase, die nun dem in den Seilen hängenden SV Wacker einen weiteren Punch verpassen wollten. Glücklicherweise bekam man entweder noch ein Abwehrbein zwischen die Abschlüsse oder aber Wasewitz war zur Stelle und hielt so unser Team weiter im Spiel. 

Nach dem Seitenwechsel war es ein ganz anderes Spiel unserer Männer, die nun deutlich forscher agierten und durch einen herrlichen Spielzug auf 1:2 verkürzten. Joker Wartgenstedt vollendete einen Querpass eiskalt zum Anschlusstreffer (49'). Die weiteren Angriffsbemühungen wurden dann erst spät belohnt, als der ebenfalls eingewechselte Goltz eine Hereingabe zum Ausgleich einnickte (73'). 

Die Freude währte jedoch nur kurz, denn nur zwei Minuten später geriet man wieder in Rückstand. Ein Freistoß im Mittelfeld wurde schnell ausgeführt und den scharfen Pass in die Spitze pflückte Pires technisch anspruchsvoll herunter. Frei vor Wasewitz behielt er die Nerven - 3:2 (75'). Danach schwächte sich Freyburg selbst, als Kaiser mit offener Sohle Woithe umgrätschte und folgerichtig den roten Karton erhielt. In Überzahl belagerte der SV Wacker in der Folge den Strafraum der Hausherren. Doch statt des Ausgleichs fiel nur noch das 4:2 für Freyburg, als Pires im Strafraum gefällt wurde und den fälligen Elfmeter zum Endstand verwandelte (87').

Das siebte Tor des Tages kurz vor dem Schlusspfiff hätte Beier für unsere Farben erzielen müssen, doch er setzte das Leder aus wenigen Metern am Tor vorbei. Am Endergebnis hätte das jedoch auch nichts mehr geändert. So blieb es bei einer ärgerlichen Niederlage. 

 

Es spielten: 

Wasewitz - Beltz, Böhme (62' Beier), Zimmermann, Marggraf, Woithe - Heinzelmann (73' Gaubitz), Fabian (46' Wartgenstedt), Khodadadkheyl (46' Goltz) - Sospedra, Hempel

 

Tore:

1:0 2' Schirner

2:0 34' ET

2:1 49' Wartgenstedt 

2:2 73' Goltz

3:2 75' Pires 

4:2 87' Pires per Foulelfmeter


20. Spieltag: SV Wacker 1:0 SV Eintracht Kreisfeld (13.04.24)

Wichtiger Heimsieg. 

 

Nach dem Unentschieden eine Woche zuvor beim Tabellenführer hieß es nun im Heimspiel gegen Kreisfeld nachzulegen. Gegen die Gäste kassierte man in der Hinrunde eine ärgerliche 1:2-Niederlage. 

 

Das Spiel begann ausgeglichen, doch die erste nennenswerte Chance des Spiels führte direkt zur Führung für unseren SV Wacker. Kreisfeld leistete sich ein Fehlabspiel in der eigenen Hälfte und Hempel schaltete am schnellsten. Frei vor dem Tor behielt er die Ruhe und schob unten links zum 1:0 ein (14'). 

Danach hatten unsere Männer durch Fabian, Hempel und Khodadadkheyl weitere Gelegenheiten, doch die Schüsse waren letztlich zu harmlos. Auf der anderen Seite hatte Wackerschlussmann Wasewitz im ersten Durchgang nicht allzu viel zu tun, da bei den Abschlüssen der Gäste immer noch ein Bein unserer Abwehrbein dazwischen spritzte. So haderte man eher mit den eigenen ausgelassenen Chancen, zu der sich kurz vor dem Pausenpfiff auch noch ein Abschluss von Beltz von der Strafraumkante gesellte. Von Marggraf bedient, wuchtete er das Leder jedoch über den Querbalken. 

 

Der zweite Durchgang begann mit einer Druckphase der Kreisfelder. Durch einige Standards näherte man sich immer wieder dem Wackerstrafraum, doch bis auf ein Kopfball aus nächster Nähe, den Wasewitz stark parierte, waren die Highlights eher rar gesät. 

In der Schlussviertelstunde wurde es dann aber ein offener Schlagabtausch, bei dem unsere Männer die Entscheidung verpassten. Die größte Chance ließ Böhme in der Nachspielzeit aus, als er das Leder frei vor dem Tor hauchzart rechts vorbeisetzte. Zuvor durfte man sich jedoch bei Wasewitz bedanken, der einen wuchtigen Abschluss aus knapp 18 Metern im Nachfassen parierte und so sein Tor sauber hielt. 
Dies war am Ende der Schlüssel für den wichtigen Heimsieg. Darauf ausruhen können sich unsere Männer natürlich nicht, denn das Feld bleibt in der Liga weiter eng zusammen. 

 

Es spielten: 
Wasewitz - Khodadadkheyl, Marschhausen, Zimmermann, Woithe - Beltz, Wartgenstedt (60' Böhme), Fabian (67' Hu. Elmi), Marggraf (79' Beier), Heinzelmann - Hempel 

 

Tor: 
1:0 14' Hempel 


19. Spieltag: SSC Weißenfels II 0:0 SV Wacker (06.04.24)

Den Bus erfolgreich geparkt. 

 

Nach einem spielfreien Osterwochenende ging es für unseren SV Wacker weiter in der Liga. Beim souveränen Tabellenführer wollte man dabei für eine Überraschung sorgen, nachdem man in der Hinrunde zwei Mal knapp und dazu sehr unglücklich unterlag (im Kreispokal und in der Liga). Mit einem sehr defensiven Ansatz trat man dieses Mal gegen die Reserve des SSC Weißenfels auf. 

 

So war es auch wenig überraschend, dass die Hausherren klare Feld- und Ballbesitzvorteile hatten. Nach einer schwierigen Anfangsviertelstunde schaffte es unsere Elf jedoch das Spiel zunehmend ins Mittelfeld zu verlagern und klare Torchancen der Weißenfelser blieben nun Mangelware. Unsere Männer hatten dabei sogar zwei eigene, durchaus vielversprechende Torabschlüsse zu verbuchen. Henke setzte das Leder von der Strafraumkante über das Tor und González versuchte es erfolglos mit einem Heber aus 30 Metern über den weit vor seinem Tor postierten SSC-Schlussmann Ibekwe. 

 

Auch nach dem Seitenwechsel war es ein Spiel, wie es unser SV Wacker haben wollte. Die Partie fand überwiegend im Mittelfeld statt, doch ganz unterbinden konnte man die Klasse der Hausherren natürlich nicht. Zwei Mal hatte man auch das nötige Quäntchen Glück, als das Aluminium dem SV Wacker zum Punktgewinn verhelfen sollte. Einen Freistoß lenkte Schunke mit den Fingerspitzen noch an die Querlatte und ein Kopfball nach einer Ecke klatschte an den Außenpfosten. 
Auf der anderen Seite haderte man dagegen etwas mit den Querpässen, die Marggraf und Goltz in den Schlussminuten gewählt hatten und letztlich keinen Abnehmer fanden. Aus jeweils spitzen Winkel wäre vielleicht doch der Torabschluss die bessere Wahl gewesen, doch sei's drum. Der Punktgewinn war wichtig, doch darauf ausruhen kann sich unsere Elf nicht. Kommende Woche erwartet man auf eigenem Rasen Kreisfeld.

 

Es spielten:
Schunke - Marschhausen, Zimmermann, Khodadadkheyl, Woithe - Henke, Wartgenstedt (62' Goltz), Hu. Elmi (77' Beier), Marggraf - González (87' Böhme), Heinzelmann 

Tore:
Fehlanzeige


18. Spieltag: SV Wacker 1:1 SC Naumburg II (23.03.24)

Remis beim ersten "echten" Heimspiel 2024. 

 

Nachdem die vergangenen drei Heimspiele gegen Stedten, Laucha und Herrengosserstedt aufgrund der Unbespielbarkeit unseres Rasens zu „Auswärtsheimspielen“ mutierten, konnten unsere Männer gegen Naumburg II erstmal wieder daheim an der Saale um Punkte kämpfen. Auf Kapitän Marschhausen musste die Wackerelf dabei aufgrund einer Gelbsperre verzichten, dazu fehlte u.a. Beltz im Aufgebot. 

 

Der SV Wacker musste in der Anfangsphase direkt einen Rückschlag verkraften, denn ein eigentlich ungefährlicher Pass in die Spitze brachte durch ein unnötiges Foul vor dem Sechzehner einen Freistoß aus aussichtsreicher Position ein. Dieser wurde zielgenau getreten und schlug im Netz ein - 0:1 (8'). Unsere Männer bemühten sich um eine schnelle Antwort, ließen das Leder mitunter aber noch etwas zu ungeduldig durch die eigenen Reihen laufen.

Je länger das Spiel andauerte, desto mehr Chancen ergaben sich jedoch. Ein ums andere Mal war insbesondere Hu. Elmi über seine Außenbahn durchgebrochen, doch sowohl im Abschluss als auch den finalen Pässen fehlte Wacker der letzte Schuss Genauigkeit. Zehn Minuten vor der Pause konnte Wacker dann aber endlich jubeln. Heinzelmann hob das Leder mit etwas Unterstützung des Gegenwindes zum Ausgleich ins Tor - 1:1 (36'). 

 

Nach dem Seitenwechsel zeigte nun auch Naumburg etwas mehr Offensivdrang, doch bis auf einen Abschluss aus Nahdistanz, bei dem Schlussmann Riedel sicher zupackte, gab es wenige Torraumszenen. Dies war auf der gegenüberliegenden Seite nicht großartig anders und so blieb es bis zum Abpfiff ein enges Duell, das die Naumburger am Ende auch nur zu zehnt beendeten. Da es beim Remis blieb, war aus den Gesichtern unserer Männer Enttäuschung herauszulesen, schließlich hatte man sich fest einen Dreier vorgenommen. Nach dem spielfreien Osterwochenende geht es dann in einen heißen April. 

 

Es spielten: 
Riedel - Marggraf, Zimmermann, Khodadadkheyl, Wartgenstedt (63' Woithe) - Henke, Hempel, Beier (51' González), Fabian, Hu. Elmi (72' Goltz) - Heinzelmann 

 

Tore:

0:1 8' Jacob 

1:1 36' Heinzelmann


17. Spieltag: SG Einheit Halle 0:3 SV Wacker (16.03.24)


16. Spieltag: SV Wacker 0:2 ESV Herrengosserstedt (09.03.24)


15. Spieltag: SV Zöschen 2:1 SV Wacker (02.03.24)

Verdiente Pleite in Zöschen. 

Am 15. Spieltag reisten unsere Männer mit einigen Personalsorgen nach Zöschen. Böhme nahm angeschlagen auf der Bank Platz, während mit González, Heinzelmann, Marggraf, Wasewitz und Hempel fünf weitere Stammkräfte im Kader fehlten. Die Startelf ließ dennoch darauf hoffen, dass man nach der Pleite gegen Laucha eine Woche zuvor ein völlig anderes Gesicht zeigen würde. 

Die Partie begann jedoch mit klaren Vorteilen für die Hausherren. Zöschen drückte zu Beginn ordentlich auf das Gaspedal, doch im Abschluss fehlte zum Teil die Genauigkeit und zudem zeigte sich Riedel im Wackertor hellwach. Auf der gegenüberliegenden Seite hatte man zwar nur eine Torchance, aber dafür eine hundertprozentige! Leider scheiterte Fabian jedoch im 1-gegen-1-Duell mit Zöschens Schlussmann.

Stattdessen kassierte man per Freistoß in der 38. Minute das 1:0. Felske schoss den ruhenden Ball wuchtig auf und durch die Wackermauer, weshalb Riedel den Ball sehr spät sah und nicht mehr entscheidend abwehren konnte. Die knappe Führung sollte bis zur Pause Bestand haben, da sich beide Teams zunehmend im Mittelfeld neutralisierten. 

 

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es ein enges und umkämpftes Duell, bei dem Torchancen lange Zeit Mangelware blieben. Erst Krug verwandelte in der 74. Minute eine Hereingabe per Kopf zum 2:0. Danach schien die Messe gelesen und Zöschen hatte u.a. durch Schlorf die Möglichkeit zum dritten Treffer, doch dieser schoss das Leder aus zwei Metern über den Kasten.

So wurde es nach einer Slapstickaktion von Zöschens Keeper Jung sogar noch einmal kurzzeitig spannend. In der Schlussminute der regulären Spielzeit unterlief dieser erst einen Befreiungsschlag von Goltz aus der eigenen Hälfte und wollte diesen dann im Nachgang mit einer geschmeidigen Rolle aufnehmen, bugsierte das Leder dabei aber ins eigene Tor. Am Endergebnis sollte dies jedoch nicht mehr rütteln, es blieb beim verdienten 2:1 für Zöschen. 


Es spielten: 
Riedel - Marschhausen, Zimmermann, Khodadadkheyl, Woithe - Beltz, Goltz, Fabian (46' Erdonov), Wartgenstedt (55' Seniuk), Beier - Hu. Elmi (79' Re. Elmi)

 

Tore:

1:0 38' Felske

2:0 74' Krug

2:1 90' ET'


14. Spieltag: SV Wacker 1:5 BSC 99 Laucha (24.02.24)

Ein Satz mit x. 

 

Nach dem fulminanten Sieg gegen Stedten wollte unsere Erste im nächsten "Auswärts-Heimspiel" nachlegen. Auf dem Merseburger Kunstrasen erwartete man die Lauchaer. 

 

Das Spiel begann mit Vorteilen für die Gäste, die wie zu erwarten mit einer vielbeinigen Abwehr die eigene Hälfte zustellten und insbesondere durch Standardsituationen zu eigenen Chancen kamen. Eben jene  Standards wollte man eigentlich vermeiden, doch dies sollte an diesem Tag nicht das einzige Vorhaben bleiben, welches unser Team an diesem Tag nicht erfüllen konnte. So geriet man auch folgerichtig in der 26. Minute in Rückstand als ein Kopfball infolge einer Ecke an den Querbalken klatschte und von dort genau auf dem Kopf von Riesen landete, der so die zu diesem Zeitpunkt verdiente Gästeführung bejubeln konnte. 

Bis zur Pause versuchten sich unsere Männer nun etwas mehr in der Offensive, doch bis auf einen Hochkaräter in Gestalt eines Kopfballs von Kapitän Marschhausen, der leider nur die Arme von Gästekeeper Stollberg fand, schaffte es keine Situation auf den Highlight-Zettel des Schreiberlings.  

 

Die zweite Hälfte begann dagegen mit einem Paukenschlag. Von Wiederanpfiff weg presste man die Lauchaer Hintermannschaft an und erzwang so eine Balleroberung, die letztlich in einem wuchtigen Abschluss von González aus 16 Metern endete - 1:1 (46')! Leider war die Freude nur von kurzer Dauer, denn die Gäste zeigten sich gnadenlos effektiv und nutzten zwei Chancen innerhalb von vier Minuten zur abermaligen Führung (50' / 54'). Nun wurde es natürlich gegen die defensivstarken Lauchaer schwer und da unseren Männern an diesem Tag einfach nicht viel gelingen sollte, verstrichen die Minuten ohne wirkliche Chancen auf den Anschlusstreffer.

Stattdessen schraubte Laucha das Ergebnis am Ende durch einen Eckball sowie Konter in der Nachspielzeit auf 1:5 hoch. Diese Klatsche kam unerwartet, verdeutlicht aber einfach das enge Feld dieser Landesklassesaison, in der jedes Team einander wehtun kann. Unsere Männer müssen sich nun schnell schütteln, denn am kommenden Wochenende steht mit dem Auswärtsspiel in Zöschen die nächste schwere Aufgabe bevor. 

 

Es spielten: 
Riedel - Marschhausen, Marggraf (46' Zimmermann), Khodadadkheyl, Wartgenstedt - Beltz, Beier (63' Woithe), Heinzelmann, Hu. Elmi (76' Wolf), Fabian - González 

 

Tore: 

0:1 26' Riesen 

1:1 46' González  

1:2 50' Engel 

1:3 54' Handt 

1:4 81' Bothe 

1:5 90' Riesen 


13. Spieltag: SV Wacker 5:0 SV Romonta Stedten (17.02.24)

Fulminanter Start ins Pflichtspieljahr 2024. 

 

Am vergangenen Samstag fand auf dem Kunstrasen in Zeitz das Nachholspiel gegen den Tabellenzweiten Stedten statt. Die Testspielleistungen unserer Ersten in der Vorbereitung auf die Rückserie waren ziemlich schwankend. Dementsprechend forderte das Trainergespann nun von unseren Männern endlich wieder eine konzentrierte Leistung über 90 Minuten ein. Beim "Heimspiel" stand neben unserem Winterneuzugang Sospedra erstmals seit Anfang Oktober auch wieder Woithe im Kader, der in den Schlussminuten auch sein Comeback nach Knieverletzung feiern durfte. 

 

Die Partie begann ausgeglichen und beide Teams waren zunächst um einen sicheren Spielaufbau bemüht, um den Kontrahenten nicht zum Toreschießen einzuladen. Nach 18 Minuten führte die erste Großchance des Spiels auch direkt zum Tor. Sospedra bediente mit einem schönen Steckpass Hu. Elmi, der vor dem Tor eiskalt blieb und zur Führung unseres SV Wacker traf. Nur drei Minuten später dezimierten sich die Gäste selbst. Ein Torschuss unserer Männer wurde von einem Abwehrspieler auf der Linie mit der Hand vereitelt und so blieb dem Unparteiischen keine Wahl:  Rote Karte und Handelfmeter waren die Folge. Diesen verwandelte Kapitän Marschhausen souverän zum 2:0 (22'). 

Wacker blieb nun dran und suchte gegen die taumelnden Gäste die frühzeitige Entscheidung, was auch gelingen sollte. Sospedra traf nach einer halben Stunde per Heber sehenswert und feierte damit einen sehenswerten Premierentreffer. Bis zur Halbzeit ergaben sich noch weitere Einschusschancen, doch diese vergaben Hu. Elmi, Sospedra und Fabian. Letzterer scheiterte dabei nur am Aluminium. Auf der gegenüberliegenden Seite bot sich Stedten zwei Mal die Gelegenheit auf den Anschlusstreffer, doch Riedel war hellwach und hielt seinen Kasten sauber. 

 

Nach dem Seitenwechsel knüpften unsere Männer weitestgehend nahtlos an die Leistung des ersten Durchgangs an und erspielten sich so viele Torchancen, welche mitunter aber nicht konzentriert zu Ende gespielt wurden. Dennoch gelangen noch zwei weitere Tore, die beide auf das Konto von Sospedra gingen. Jordi feierte damit einen absoluten Traumeinstand, der vorn allem dank der vielen guten Kombinationen so ausfiel. Am Ende stand so ein deutlicher 5:0-Sieg, der ausgiebig beim Wengelsdorfer Karneval gefeiert wurde. 

Man darf gespannt sein, ob unsere Männer diese Leistung wiederholen können oder ob es doch nur eine Eintagsfliege war. Ab Dienstag muss jedenfalls der Schalter wieder von Party- auf Arbeitsmodus umgelegt werden. 

 

Es spielten: 

Riedel - Marschhausen, Marggraf, Khodadadkheyl, Wartgenstedt (68' Wolf) - Beltz, Heinzelmann, Beier (80' Re. Elmi), Fabian (68' Goltz), Hu. Elmi - Sospedra (85' Woithe) 

 

Tore: 

1:0 18' Hu. Elmi (Sospedra)

2:0 22' Marschhausen per Handelfmeter

3:0 32' Sospedra (Heinzelmann)

4:0 57' Sospedra (Beltz)

5:0 83' Sospedra 


12. Spieltag: VfB Oberröblingen 3:2 SV Wacker (25.11.23)


11. Spieltag: SV Braunsbedra 2:3 SV Wacker (11.11.23)

Wacker kann es auch auswärts. 

 

Zum Karnevalsauftakt am 11.11. ging es für unsere Erste nach Braunsbedra zum "kleinen Derby" gegen die Geiseltaler. Anders als in der Vorwoche hatte das Trainerteam durch die Rückkehr von Khodadadkheyl, Wartgenstedt und Fischer dankenswerterweise wieder einige Kaderoptionen. 

 

Die Partie begannen unsere Männer sehr druckvoll und nach ersten Halbchancen brachte Heinzelmann mit einer feinen Einzelleistung unsere Männer in Führung (12'). Nur eine Minute später brach Wacker erneut über die linke Seite durch und Marggraf bediente zielgenau Fabian, der zum 2:0 einschob. 
Nach dem großen Druck der Anfangsviertelstunde waren die Hausherren in der Folge bemüht erst einmal etwas Ruhe ins Spiel zu bekommen, doch Wacker setzte immer wieder offensive Nadelstiche und versuchte das Ergebnis frühzeitig weiter auszubauen. Nach knapp einer halben Stunde war Fabian dann auch frei durch, doch wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung wurde dieser zurückgepfiffen. In der Schlussphase des ersten Durchgangs war nicht mehr viel los und als sich alle Akteure auf und neben dem Rasen gedanklich bereits in die Halbzeitpause verabschiedeten, passierte doch noch einmal etwas. SV B-Verteidiger Kurze leistete sich im eigenen Strafraum einen Lapsus, indem er das Spielgerät an Hu. Elmi verlor und dieser das Leder eiskalt zum 3:0-Halbzeitstand einschob. 

 

Nach der Pause war es ein ausgeglicheneres Spiel, doch nennenswerte Torchancen blieben lange Zeit aus. In der 68. Minute verkürzte dann jedoch Braunsbedras Linksverteidiger und stetiger Aktivposten Voigt auf 1:3 und fortan war richtig Feuer drin. Mit einem weiteren Tor wäre Braunsbedra voll am Drücker und dementsprechend intensivierten die Gastgeber die eigenen Offensivbemühungen. 
Wackers Offensivabteilung bot sich dadurch mehrfach enorm viel Raum, doch in dieser Phase ließ man sträflich viele Chancen liegen. Allein Joker Beier sowie Fabian rannten zwei Mal völlig frei auf den Kasten zu, verpassten jedoch die Vorentscheidung. Und so kam es, wie es eben so kommen musste: Wer vorne die Chancen nicht nutzt ... Nach einer Hereingabe landete das Leder im Wackerstrafraum über Umwege bei Dubelzek, der zum 2:3 traf (88'). Die Schlussphase war nun eine Nervenprobe für unsere Männer, doch diese änderte nichts mehr am verdienten ersten Auswärtssieg der Saison! Yes!!! Mit zehn Punkten aus den vergangenen vier Spielen stimmt die Punkteausbeute endlich auch angesichts der gezeigten Leistungen. 

 

Es spielten:
Wasewitz - Marschhausen, Böhme, Marggraf, Khodadadkheyl - Beltz, Goltz (84' Zimmermann), Hempel, Hu. Elmi (65' Beier), Fabian (88' Fischer) - Heinzelmann

 

Tore:

0:1 12' Heinzelmann

0:2 13' Fabian (Marggraf) 

0:3 45' Hu. Elmi 

1:3 68' Voigt

2:3 88' Dubelzek


10. Spieltag: SV Wacker 2:0 SG Blau-Weiß Bad Kösen (04.11.23)

Zwei späte Tore bescheren Heimsieg. 

 

Der zehnte Spieltag stand an und unser Trainerteam stand vor dem Spiel in einer überschaubar gefüllten Kabine. Elf Mann waren aus dem gesamten Kader noch verblieben und dank unserer Zweiten Mannschaft hatte man zumindest noch drei Leute auf der Bank und konnte damit im Spielverlauf nachlegen. Danke nochmals, Männer! So stellte sich die Elf - angeführt von Urlaubsrückkehrer und Kapitän Marschhausen - schließlich allein auf. 

Die Partie startete wie erwartet zäh. Bad Kösen stand gewohnt defensiv gut geordnet und ließ nur zarte Torannäherungen zu. So passierte im Grunde den gesamten ersten Durchgang nicht viel. Kurz vor dem Seitenwechsel musste sich Wasewitz zumindest nach einer Ecke mal kurz zur Seite werfen, aber der Abschluss war nicht besonders gefährlich. Enorme Fleißigkeitspunkte verdiente sich derweil vor allem Mittelfeldmotor Beltz, der unzählige Zweikämpfe führte und auch für sich entschied. 


In der zweiten Halbzeit gab es dann zumindest mehr Torraumszenen zu sehen und diese bestimmten vor allem unsere Männer. Es dauerte jedoch bis zur 81. Minute, ehe endlich mal auch was auf der Anzeigetafel passieren sollte. Böhme schraubte sich nach einem Eckball in die Luft, scheiterte mit seinem Kopfball jedoch zunächst am glänzend reagierenden Kösener Keeper Derbek. Der Nachschuss saß dann jedoch und so konnte endlich die Führung bejubelt werden. 

Wenig später dezimierten sich die Gäste durch ein Foulspiel selbst. Demzufolge bestritt Wacker die letzten Minuten des Spiels in Überzahl und suchte auch die endgültige Entscheidung. Einen Kopfball vom eingewechselten Seniuk parierte Bad Kösens Schlussmann aus Kurzdistanz allerdings sensationell und so blieb es bis zum Schlusspfiff spannend. Durch einen Konter fiel dann aber die endgültige Entscheidung. Hierbei traf Hempel im Nachschuss (sein erster Versuch klatschte vom Pfosten zurück) zum 2:0-Endstand. Nächste Woche geht es nach Braunsbedra, wo man versuchen wird die aktuelle Serie von drei ungeschlagenen Spielen weiter auszubauen! 

 

Es spielten: 
Wasewitz - Böhme, Marschhausen, Marggraf, Zimmermann - Beltz, Hempel, Beier (62' Erdonov), Fabian (86' Seniuk), Hu. Elmi - Heinzelmann 

Tore:

1:0 81' Böhme

2:0 89' Hempel


9. Spieltag: SG Spergau 2:2 SV Wacker (28.10.23)

Remis im Derby. 

 

Der neunte Spieltag stand an und es hieß Derbytime! In Spergau erwartete unsere Elf dieses Mal nicht eine ganz so prall gefüllte Kulisse, wie es noch im Vorjahr der Fall war. Dennoch fanden sich wieder viele Zuschauer ein und sahen von Beginn an ein temporeiches Derby. 

Die erste Aktion des Spiels führte auch direkt zu einem Tor. Eine Flanke drückte unserer Innenverteidiger Zimmermann in Stürmermanier über die Linie bzw. in den Winkel - 1:0 für die Hausherren nach nicht einmal zwei vollständigen Zeigerumdrehungen. Unsere Männer schüttelten sich jedoch schnell und antworteten mit wütenden Angriffen auf das Spergauer Tor, doch wirklich erwähnenswerte Torabschlüsse blieben zunächst aus. 

In der 24. Minute musste das Trainerteam dann verletzungsbedingt wechseln, da sich Menzel am Knie verletzte. Gute Besserung, Nico! Nur eine Minute später dann der nächste Nackenschlag: Hammerschmidt trat zu einem Freistoß knapp 20 Meter vor dem Tor an und das Leder landete, da unhaltbar abgefälscht, im Tor - 2:0 für Spergau. Die Reaktion ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Heinzelmann verwandelte kurz darauf ebenfalls per Freistoß zum 1:2-Anschlusstreffer. Dabei ging das Leder tückisch an "Freund und Feind" vorbei und schlug schließlich im langen Eck ein. 

Bis zum Halbzeitpfiff drückte Wacker nun mit aller Macht auf den Ausgleich und hatte unter anderem durch Goltz nach einem Eckball sowie Hempel per Freistoß an die Latte dicke Möglichkeiten zum 2:2. Auch ein Schuss von Hempel wurde von einem Abwehrspieler noch vor der Linie geklärt, sodass es mit einem doch eher unglücklichen Rückstand in die Pause ging. 

Nach dem Seitenwechsel knüpften unsere Männer an die Leistung der ersten Halbzeit an und belohnten sich in der 57. Minute mit dem überfälligen Ausgleichstreffer. Hu. Elmi setzte sich mit Tempo über die Außen durch und bediente Hempel, der knapp hinter der Strafraumgrenze zum Ausgleich einnetzte. 

In der Folge wurde die Partie etwas zäher. Spergau versuchte es immer wieder mit langen Bällen auf ihre Sturmspitze Jauck, doch obwohl diese ihn selten fanden, musste Wackers Hintermannschaft hier immer hellwach sein. Und einmal entkam Jauck auch seinen Bewachern, doch hier war Wasewitz hellwach und stibitzte Jauck das Leder vom Fuß, als dieser unseren Schlussmann umkurven wollte. 

Auf der anderen Seite wurden die Abschlüsse unserer Elf auf den Spergauer Kasten auch seltener und so blieb es bis zum Ende beim 2:2.

 

Mit ein wenig mehr Glück hätte der Ausgleich bereits im ersten Durchgang fallen können, doch angesichts des aufgeholten 0:2-Rückstandes kann unser SV Wacker dennoch mit einem guten Gefühl aus dem Derby gehen. 

 

Es spielten:
Wasewitz - Böhme (88' Schumann), Zimmermann, Menzel (24' Hempel), Marggraf - Beltz, Goltz, Beier (90' Seniuk), Fabian, Hu. Elmi (65' Erdonov) - Heinzelmann

 

Tore: 
1:0 2' ET 

2:0 25' Hammerschmidt 

2:1 27' Heinzelmann 

2:2 57' Hempel (Hu. Elmi)


8. Spieltag: SV Wacker 3:2 FC RSK Freyburg (21.10.23)

Ein wichtiger Sieg der Moral und Überzeugung. 

 

Nach einem spielfreien Wochenende (bedingt durch das frühe Pokalaus) ging es in der Liga weiter für unsere Männer. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge wollte man den Bock nun umstoßen und hatte sich viel vorgenommen gegen die Jahnstädter, die nicht gut in die Saison gestartet sind. Das Trainergespann musste für diese Aufgabe u.a. auf die verletzten Woithe und Hempel sowie Kapitän Marschhausen (Urlaub) verzichten. 

Ebenfalls verzichten mussten die Außenstehenden zunächst auf ein erkennbares Aufbäumen unserer Elf gegen den negativen (Ergebnis-)Strudel der letzten Wochen. Eine vollkommen indisponierte Leistung unseres SV Wacker ließ viele Fragezeichen aufkommen. Und doch hatte man die Chance zu Führung, als Heinzelmann frei vor dem Freyburger Kasten auftauchte, aber uneigennützig für Hu. Elmi auflegen wollte. Chance vertan, oh Mann! 

Dass die Führung zur Halbzeit für die Freyburger ausfiel, die insbesondere über Pires immer wieder Gefahr heraufbeschworen, war mehr als verdient. Dem Aluminium und Wasewitz im Tor war es zu verdanken, dass man nur mit 0:1 (nach einem von Schirner in der 24. Minute verwandelten Foulelfmeter) zurücklag. Dass es angesichts dieser Nichtleistung in der Kabine mal laut wurde, sollte keinen verwundern. 

 

Die zweiten 45 Minuten gingen unsere Männer mit einer ganz anderen Grundhaltung an. Endlich traute man sich mehr zu und kam zu Torchancen. Umso bitterer war der zweite Gegentreffer von Kaiser, der aus der Drehung genau unten links verwandelte (57'). Man könnte fast meinen, dass das 0:2 verdientermaßen etwas verspätet fiel, doch nun drehten unsere Männer richtig auf. 

Zugegebenermaßen war der Anschlusstreffer von Heinzelmann schon eher ein Zufallsprodukt, als ein Schuss aus der Distanz vom Freyburger Keeper klatschen gelassen wurde und unserer Nummer 8 vor die Füße fiel (62'). Aber dieses Glück hatten wir die letzten Wochen nicht und nun war richtig Dampf auf dem Kessel. Nur drei Minuten später trat Heinzelmann zum Freistoß an und verwandelte diesen zum Ausgleich (65'). 
Das Trainerteam reagierte nun und brachte mit Fischer für Beier eine neue Offensivkraft. Das Momentum war nun klar auf der Wackerseite und so verwunderte es fast nicht, dass man die Partie in dieser Phase komplett drehen konnte. Goltz traf nach einer Flanke von Heinzelmann per Kopf zur umjubelten Führung (72') und Co-Trainer Geipel konnte sich für seine hellseherischen Fähigkeiten feiern lassen ("Der Golle macht heute noch eins!"). 

In der Schlussphase verpassten es unsere Männer leider, die Kontersituationen zielstrebig auszuspielen und damit den Deckel auf die Partie zu machen. So musste man bis zum Schlusspfiff fighten, doch die Leistungssteigerung im zweiten Durchgang wurde am Ende mit drei Punkten belohnt! Nicht zuletzt, weil Wasewitz wenige Minuten vor dem Ende mit einer Wahnsinnsparade den Sieg festhielt. Oder um es mit den Worten von der Wackerbank zu beschreiben: "Einfach geisteskrank!" 

 

Es spielten: 
Wasewitz - Böhme, Marggraf (37' Zimmermann), Khodadadkheyl, Wartgenstedt (81' Re. Elmi) - Beltz, Goltz, Beier (68' Fischer), Fabian, Hu. Elmi - Heinzelmann 

 

Tore:

0:1 24' Schirner per Foulelfmeter

0:2 57' Kaiser

1:2 62' Heinzelmann

2:2 65' Heinzelmann 

3:2 72' Goltz (Heinzelmann)


7. Spieltag: SV Eintracht Kreisfeld 2:1 SV Wacker (07.10.23)


6. Spieltag: SV Wacker 1:2 SSC Weißenfels II (30.09.23)

Déjà-vu an knappes Pokalaus.  

 

Nachdem man vor wenigen Wochen in identischer Konstellation das Pokalaus (1:2) gegen den aktuellen Tabellenführer SSC Weißenfels II verkraften musste, hatte sich unser Team viel vorgenommen für das erneute Aufeinandertreffen in der Liga. 

Bereits nach wenigen Augenblicken hatte man auch das erste Mal eine aussichtsreiche Chance, als Marschhausen nach einem hohen Ballgewinn das Leder im Sechzehner führte, doch weder er noch kurz darauf Fabian kamen so richtig zum Abschluss. Danach waren die Gäste um Spielkontrolle bemüht und hatten auch etwas mehr Ballbesitz, doch wirkliche Chancen erspielten sich beide Teams lange nicht. 

Nach 20 Minuten ergab sich dann jedoch eine Großchance für den SV Wacker, als Fabian nach einem Diagonalball von Beltz frei vor dem Tor auftauchte, aber das Spielgerät neben den Weißenfelser Kasten setzte. Quasi im direkten Gegenzug machte es Weißenfels besser und Barnickel traf im Liegen mit seinem Nachschuss zur Führung (22'). In der Folge tauchten die Gäste vor allem nach Ecken immer wieder im Wengelsdorfer Strafraum auf, doch Wasewitz musste hier nicht eingreifen. Kurz vor der Pause kamen unsere Männer stattdessen zum verdienten Ausgleich. Hempel tankte sich in den Strafraum, scheiterte jedoch zunächst am Keeper. Den "Rebound" versenkte Fabian jedoch mit einem überlegten Abschluss ins linke Toreck - 1:1 (40'). 

Auch nach dem Seitenwechsel war es ein Duell auf Augenhöhe und lange Zeit neutralisierten sich beide Teams, bis in der 76. Minute Barnickel erneut zuschlug. Mit einem Abschluss aus ca. 20 Metern traf er genau ins rechte untere Toreck und ließ Wasewitz keinerlei Abwehrmöglichkeit - 1:2. Der SV Wacker versuchte zwar bis zum Abschluss noch einmal alles, doch die Weißenfelser brachten die knappe Führung über die Zeit und ließen unsere Männer somit wieder trotz einer starken Mannschaftsleistung mit leeren Händen dastehen. 

 

Es spielten: 
Wasewitz - Khodadadkheyl (65' Menzel), Zimmermann, Marggraf, Woithe - Beltz, Goltz (78' Fischer), Hempel, Fabian, Hu. Elmi (71' Beier) - Marschhausen 

 

Tore: 
0:1 22' Barnickel

1:1 40' Fabian

1:2 76' Barnickel


5. Spieltag: SC Naumburg II 3:2 SV Wacker (23.09.23)

Emotionale Achterbahnfahrt. 

 

Bei schönem, spätsommerlichen Wetter trat unsere Erste am Samstag bei der Reserve des SC Naumburg an. Die Gastgeber sind als Aufsteiger gut in die neue Saison gestartet und dementsprechend erwartete man wieder ein enges Duell, zu dem diese Partie auch werden sollte. Leider war der Kader überschaubar bestückt, dennoch ging man mit Selbstvertrauen ins Spiel. 

 

Davon war jedoch zunächst nicht viel zu sehen und man merkte unseren Männern an, dass man zu ein paar Umstellungen gezwungen war, denn die Ordnung in den gut ersten 15 Minuten ging unserem Team ab. Der Rückstand durch Krumbholz, der nach einem langen Ball auf und davon war und frei vor Schlussmann Riedel die Nerven behielt, war hochverdient (18'). 

Vom Rückstand erholten sich unsere Männer aber recht gut und man arbeitete sich nun in die Partie. Eine erste Kopfballchance von Marschhausen nach einem Eckball wurde jedoch von einem Naumburger Feldspieler noch auf der Linie geklärt. In der 30. Minute aber zappelte das Netz dann doch. Wieder war es Wackers Kapitän Marschhausen, der den Ball Richtung Tor köpfte und mit dem zweiten Versuch erfolgreich war. Nun war es ein ausgeglichenes Spiel und beide Teams hatten ihre Chancen, ohne dass es jedoch so richtig gefährlich wurde. 

Die letzte Aktion des ersten Durchgangs hatte es dann aber doch noch einmal in sich. Nach einem langen Ball war es erneut der aus abseitsverdächtiger Position gestartete Krumbholz, welcher frei vor Riedel auftauchte - und wieder traf er nervenstark. So ging es mit einem Rückstand in die Kabine. 

 

Nach dem Seitenwechsel tasteten sich beide Teams weiterhin kaum ab und gingen mit offenem Visier auf Torejagd. In eine Drangphase des SV Wacker hinein spielte der beste Naumburger Krumbholz wieder mal den Spielverderber und schnürte mit dem 3:1 einen Dreierpack (56'). Die richtige Antwort hatten jedoch unsere Männer parat und verkürzten nur eine Minute später in Person von Fabian auf 2:3. 

Fortan entwickelte sich ein wahrer Sturmlauf auf den Naumburger Kasten. Die Hausherren kamen nur noch selten aus der eigenen Hälfte, schafften es jedoch das Ergebnis irgendwie über die Zeit zu bekommen. Marschhausen verpasste knapp zehn Minuten vor dem Ende noch die beste Ausgleichschance, als er aus der Drehung über das verwaiste Tor schoss. Bitter, aber passiert eben auch unserem "Fußballgott" mal.

Noch bitterer war jedoch - und in der Regel hält sich der Schreiberling ja diesbezüglich ausdrücklich zurück, doch dieses Mal muss es einfach raus - die Leistung des Unparteiischen. Die Niederlage soll keinesfalls daran festgemacht werden, denn dafür kann man ja bereits einfach die eigene Abwehrarbeit hinterfragen. Dennoch wurden einfach viel zu viel fragwürdige Entscheidungen in beide Richtungen gefällt. Eine einheitliche Linie in der Regelauslegung war im Verlauf des Spiels jedenfalls schwer auszumachen. 

 

Es spielten: 
Riedel - Khodadadkheyl, Wolf (67' Menzel), Beltz, Woithe - Goltz, Hempel, Fischer (60' Beier), Hu. Elmi, Fabian - Marschhausen 

 

Tore:

1:0 18' Krumbholz

1:1 30' Marschhausen 

2:1 44' Krumbholz

3:1 56' Krumbholz

3:2 57' Fabian 


4. Spieltag: SV Wacker 6:2 SG Einheit Halle (16.09.23)

Dominanter Heimsieg mit Wermutstropfen. 

 

Am 4. Spieltag begrüßte unser SV Wacker die Hallenser von der SG Einheit daheim an der Saale. Die Gäste hatten bis dato null Zähler auf ihrem Punktekonto und dies sollte aus Wackersicht auch weiter so bleiben. Dafür mussten unsere Männer aber endlich mal etwas von ihrer Zurückhaltung vor dem gegnerischen Tor ablegen - und taten das dann auch! 

 

Die ersten 30 Minuten war es ein wahrer Sturmlauf in Richtung des Hallenser Kastens. Hu. Elmi eröffnete dabei in der 14. Minute den Torreigen, nur um sich fünf Minuten später für sein frühes Anlaufen des Torhüters erneut zu belohnen. Die Zwei-Tore-Führung baute wenig später unsere "Dancing-Queen" Goltz sogar noch weiter aus, nachdem man im Strafraum bereits eine Schusschance liegen gelassen hatte. 3:0 nach 25 Minuten, nicht schlecht! 
Dieses Gefühl schlich sich vermutlich auch wieder etwas in den Hinterkopf ein und so hielt man den großen Druck der ersten halben Stunde nicht mehr aufrecht. So bekamen die Gäste Stück für Stück einen Fuß in die Partie und in der 38. Minute hatten sie dann auch etwas Glück. Bei einer Abwehraktion sprang das Leder unkontrolliert an den ausgestreckten Arm von Marggraf und so gab es einen Handelfmeter, den Bennewitz punktgenau ins Eck verwandelte. Wasewitz bekam zwar die Fingerspitzen dran, aber dennoch schepperte es im Kasten. 

Wenige Augenblicke später schepperte es erneut im Wackerstrafraum. Bei einem Kopfballduell rasselte ein Hallenser Spieler mit Marggraf zusammen, für den dieses Spiel damit beendet war. Später am Abend erhielt man dann die niederschmetternde Diagnose "Nasenbeinbruch". Gute Besserung auch noch einmal an dieser Stelle, Dirk! Bis zur Pause passierte auf dem Rasen derweil nicht mehr viel. 

Nach dem Seitenwechsel waren unsere Männer gewillt wieder die eigene Offensivpower auszuspielen. Beim 4:1 half jedoch auch der Gast kräftig mit. Marschhausen wurde von der Hallenser Defensive ein perfekter Pass in den Lauf serviert und knapp vor der Grundlinie versenkte unser Kapitän das Leder zielgenau ins Tor (52'). Den schönsten Spielzug des Tages veredelte der an diesem Tag wie entfesselt aufspielende Hu. Elmi mit seinem dritten Tor zum 5:1. Die Hackenvorlage von Fabian sorgte dabei ebenfalls für den einen oder anderen Zungenschnalzer! 

Die Partie war nun entschieden, doch noch zwei weitere Treffer sollten fallen. Zunächst versenkte Marschhausen einen Freistoß (66') aus knapp 20 Metern und schnürte damit einen Doppelpack. Den Endstand markierte jedoch der Gast in Person von Sikh, welcher das Leder aus zentraler Position ins Tor hob (77'). 

 

Mit diesem klaren Sieg steht Wacker nach vier Spielen nun bei sieben Punkten. Als nächstes geht es zum starken Aufsteiger aus Naumburg. 

 

Es spielten: 
Wasewitz - Böhme, Marggraf (42' Zimmermann), Khodadadkheyl, Woithe (87' Schumann) - Goltz, Fischer (65' Beltz), Hempel, Fabian, Hu. Elmi (58' Wartgenstedt) - Marschhausen (86' Re. Elmi)

 

Tore:
1:0 14' Hu. Elmi

2:0 19' Hu. Elmi 

3:0 25' Goltz 

3:1 38' Bennewitz per Foulelfmeter

4:1 52' Marschhausen 

5:1 57' Hu. Elmi (Fabian)

6:1 66' Marschhausen

6:2 77' Sikh


Kreispokal: SV Wacker 1:2 SSC Weißenfels II (09.09.23)

Vermeidbares Pokalaus. 

 

In der 1. Runde des Burgenlandpokals erwischte unsere Mannschaft mit der Reserve des SSC Weißenfels ein hartes Los und gleichzeitig einen Ligakonkurrenten. Die Gäste waren richtig gut in die Saison gestartet und grüßen aktuell von der Tabellenspitze. Coach Schülert musste neben seinen Co-Trainer Geipel auch noch auf einige Akteure verzichten (u.a. Marschhausen, Marggraf, Beltz, Zimmermann, Heinzelmann), was dafür sorgte, dass die Startelf des SV Wacker wenige graue Haare schmückten. ;-) 

Zu Beginn der Partie hatte die Wackerelf noch ein paar Probleme die Ordnung zu finden, da es so manche Umstellung gab, doch spätestens zur Trinkpause war man deutlich besser geordnet. Allerdings brachte ein Fauxpas von Woithe die heile Wackerwelt ins Wanken, als dieser bei einem Pass in die Tiefe über den Ball schlug und Hauer diesen Fehler eiskalt mit dem 0:1 bestrafte (26'). 
Nun war Wacker gefordert - und nahm diese Aufgabe ohne groß zu hadern an! Sage und schreibe drei Mal stand man vollkommen blank vor dem Tor, doch sowohl Hu. Elmi als auch Beier und Fabian konnten diese hundertprozentigen Chancen nicht nutzen. Aus der Distanz scheiterte zudem der aus dem Kader der Zweiten Mannschaften nominierte Fischer denkbar knapp mit einem Schlenzer, der hauchzart am Tor vorbeistrich. Angesichts dieser Chancen hätte man das Spiel eigentlich drehen müssen, doch wieder einmal standen sich unsere Männer mit der eigenen Chancenverwertung im Wege. 

 

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel machte man es jedoch besser. Ein herrlicher Spielzug über Hempel und Fabian fand am Ende in Hu. Elmi den finalen Abnehmer. Er drückte das Leder über die Linie und sorgte so für den Auftakt nach Maß (46'). Der Jubel währte jedoch nicht allzu lange. Nach einem eigenen Eckball ging es schnell in die andere Richtung und hier verpasste man es den Gegenangriff früh zu unterbinden. Barnickel bedankte sich am Ende mit einem Linksschuss, den Wasewitz leider nicht mehr parieren konnte - 1:2 (51'). 

Im Verlauf der Zweiten Halbzeit war es fortan vor allem ein Spiel zwischen den Strafräumen. Mit zunehmender Spielzeit machte sich der Kräfteverschleiß angesichts der Hitze bei beiden Teams zunehmend bemerkbar und es schlichen sich immer mehr Fehlabspiele ein. Das größte Highlight war dann noch ein Abschluss von Barnickel, dessen Abschluss an den Querbalken klatschte. Weitere Treffer fielen demnach nicht mehr und so stand am Ende ein vermeidbares Pokalaus zu Buche. Schade! 

 

Es spielten: 
Wasewitz - Khodadadkheyl, Böhme, Woithe, Wartgenstedt (67' Re. Elmi) - Goltz, Hempel, Fischer (82' Seniuk), Fabian (60' Erdonov), Hu. Elmi - Beier 

 

Tore:

0:1 26' Hauer

1:1 46' Hu. Elmi (Fabian) 

2:1 51' Barnickel


3. Spieltag: ESV Herrengosserstedt 4:2 SV Wacker (02.09.23)

Ein gebrauchter Tag. 

Es hätte so schön sein können: Das Trainerteam träumte unter der Woche noch davon, erstmals in der mittlerweile über einjährigen Amtszeit zwei Mal in Folge die Möglichkeit zu haben, die identische Startelf der Vorwoche aufbieten zu können. Doch je näher das Spiel kam, desto mehr kurzfristige Ausfälle gab es zu beklagen - unter anderem fielen Fabian und Marschhausen aus. Die Startelf versprühte jedoch weiter Optimismus für ein erfolgreiches Spiel - nur die Bank machte einen eher überschaubaren Eindruck, saßen dort doch neben Böhme nur noch Ersatzkeeper Riedel (als Feldspieler) sowie der kurzfristig aktivierte Schumann. 

 

Die Partie selbst begann jedoch gut und Wacker legte früh vor. Nach einem Foul an Heinzelmann verwandelte Hempel den fälligen Strafstoß sicher (6'). Bis zur 20./25. Minute machte Wacker auch weiter ein richtig gutes Spiel und hätte zwingend weitere Tore nachlegen müssen (u.a. Hu. Elmi). Dann kam es mal wieder zu einem rätselhaften Bruch im Spiel, wodurch Herrengosserstedt erst in die Partie kam und erste, aber doch eher zaghafte Torannäherungen verbuchte. 
Den Ausgleich kurz vor der Pause ebneten unsere Männer jedoch selbst. Nach einem Einwurf geriet ein Rückpass auf Schlussmann Wasewitz zu kurz und ESV-Stürmer Hackbarth hatte das gerochen. Er umkurvte Wasewitz und traf mithilfe des Pfostens zum 1:1 (38'). 

Nach der Pause war es ein wildes Spiel und genau darauf sollte sich unsere Elf doch eigentlich nicht einlassen. Leider bekam man jedoch keine Ruhe ins (eigene) Spiel. War es Mut oder fehlende Disziplin? Der weitere Spielverlauf gab jedenfalls mehr Fragen als Antworten. Zunächst ging Herrengosserstedt aufgrund der eigenen Drangphase durchaus verdient, wenn auch in der Entstehung glücklich in Führung. Im eigenen Strafraum trat Zimmermann über den Ball und so tauchte Hackbarth plötzlich völlig frei vor Wasewitz auf - 2:1 (70').

Quasi mit der nächsten Aktion glich Wacker aber überraschend aus. Hu. Elmi steckte den Ball durch zu Woithe, dessen Flanke abgefälscht bei Beier landete und unser Youngster traf nach zwei Haken zum 2:2 (72'). Nun schien Wacker wieder voll im Spiel und hatte durch Böhme und Heinzelmann sogar die Chance zur Führung. Allerdings wäre das zu dem Zeitpunkt wohl auch des guten zu viel gewesen. 

Das Glück hatte man an diesem Tag jedenfalls nicht auf seiner Seite und kassierte in der 78. Minute den erneuten Rückstand. Woithe verlor nach einem Freistoß das Kopfduell gegen Löhnert, der zum 3:2 traf. Nur vier Minuten später baute Krämer mit einem Sonntagsschuss in den Winkel das Ergebnis aus. Nun schien der Stecker gezogen, doch seltsamerweise spielte Wacker nun wieder geordnet Fußball. Plötzlich kombinierte man sich wieder durch die Reihen und hatte durch Böhme sogar die Chance auf den Anschlusstreffer, doch dieser wurde verpasst und so kam es nicht mehr zu einer richtigen Schlussoffensive. 

 

So ging dieses Duell aus Wackersicht unnötig verloren, auch wenn Herrengosserstedt aufgrund des Einsatzes und der Torchancen den Sieg verdient feiern durfte. Unser Team muss sich jedoch die Frage gefallen lassen, warum man aktuell so launisch wie das Wetter agiert und noch keine Halbzeit in den bisherigen Pflichtspielen komplett "durchgezogen" hat. 

 

Es spielten: 

Wasewitz - Marggraf, Zimmermann, Khodadadkheyl, Woithe - Beltz, Hempel, Heinzelmann, Hu. Elmi, Wartgenstedt (55' Böhme) - Beier

 

Tore:

0:1 6' Hempel per Foulelfmeter (Heinzelmann)

1:1 38' Hackbarth

2:1 70' Hackbarth

2:2 72' Beier (Woithe)

3:2 78' Löhnert

4:2 82' Krämer


2. Spieltag: SV Wacker 1:0 SV Zöschen (26.08.23)

Frühes Tor beschert knappen Heimsieg. 

 

Mit dem ersten Heimspiel der Saison 2023/24 wollten unsere Männer auch den ersten Dreier der Spielzeit einfahren. Dass diese Aufgabe gegen den starken Aufsteiger aus Zöschen keine leichte wird, schärfte das Trainergespann dem Team ein und sollte damit recht behalten. Dennoch ging Wacker das Spiel mit ordentlich Selbstvertrauen an, schließlich hatte man ja auch das Kapitänsduo Marschhausen/Marggraf wieder mit an Bord. 

 

Die Partie begann sehr temporeich und beide Teams begegneten sich mit offenem Visier. Dass man sich nicht erst lange abtastete, sorgte für ein spannendes Spiel mit einigen Torraumszenen. Und die größte Chance in der Anfangsphase führte dann auch zum goldenen Treffer des Tages. Fabian setzte sich auf außen durch und gab das Gerät zurück zu Woithe, dessen abgefälschte Hereingabe Hempel vor die Füße fiel und dieser platzierte das Leder nach einem kurzen Dribbling genau unten rechts ins Eck - 1:0 (9')! 

Wenig später stand erneut Hempel im Mittelpunkt des Geschehens, als er von der Mittellinie draufhielt und der weit vor dem eigenen Kasten stehende Zöschener Keeper dem Ball nur dabei zuschauen konnte, wie er vor dem Tor aufkam und hauchzart über die Latte sprang. Hier hatte der ein oder andere Zaungast wohl schon seine Videoaufnahme an die Sportschau für das "Tor des Monats" schicken wollen, doch aus dem Vorhaben wurde leider nichts.

Ebenfalls nichts wurde es mit dem Ausgleich der Zöschener, denn Wacker hatte neben einer grundsätzlich gut stehenden Defensive auch wieder einmal einen hervorragenden Rückhalt zwischen den Pfosten. Besonders bei einem Kopfball von Schrahn aus kurzer Distanz machte sich Wasewitz richtig lang und kratzte das Leder von der Linie. 

 

Nach dem Seitenwechsel begann unser SV W wieder enorm durckvoll und erspielte sich beste Chancen durch u. a. Fabian, Hu. Elmi und Marschhausen, doch all diese Gelegenheiten ließ man fast schon sträflich liegen. Dies sorgte am Ende auch dafür, dass sich die Zöschener in der Schlussviertelstunde fast schon wie Blei in der Wackerhälfte festsetzten und Angriff um Angriff initiierten. Das Abwehrbollwerk hielt jedoch allen Belastungsproben stand und so feierte Wacker einen am Ende knappen, aber angesichts der ausgelassenen Großchancen auch nicht unverdienten Heimsieg. 

 

Es spielten:
Wasewitz - Marggraf, Beltz, Khodadadkheyl (77' Wolf), Woithe - Wartgenstedt (85' Zimmermann), Hempel, Marschhausen (74' Beier), Fabian, Hu. Elmi (80' Ortwig) - Heinzelmann 

 

Tor: 

1:0 9' Hempel (Woithe)


1. Spieltag: BSC Laucha 99 1:1 SV Wacker (19.08.23)

Wacker startet mit Remis in die neue Saison. 

 

Zum 1. Spieltag der neuen Saison hatte unsere Erste Mannschaft das Auswärtsspiel in Laucha vor der Brust. Bei glühender Hitze wussten alle Beteiligten, dass dies ein hartes und schweißtreibendes Spiel wird. Verzichten musste das Trainergespann auf das Kapitänsduo Marschhausen/Marggraf, sodass Schlussmann Wasewitz die Wackerelf als Kapitän auf den Rasen führte. 

Wasewitz machte auch die erste Chance der Partie nach knapp zehn Minuten zunichte, als er im 1-gegen-1-Duell mit Schär die Oberhand behielt. Ansonsten hatte Laucha im gesamten ersten Durchgang keinen Abschluss auf den Kasten von Wasewitz zu verbuchen. Anders unsere Wackerelf, die sich immer wieder vor den Lauchaer Kasten arbeiteten und auch zu einigen Chancen kam. Die größte hatte dabei Hempel, der nach einem Eckball wohl etwas überrascht war, dass er so frei am langen Pfosten zum Abschluss kommen durfte. 

Etwas später sollte er aber doch noch nach einem Eckball treffen - und das ziemlich kurios. Es war nämlich ein direkt verwandelter Eckball, bei dem der BSC-Schlussmann eine unglückliche Figur abgab, der die Führung für unsere Männer bedeutete. Danach verpasste es Wacker die Führung weiter auszubauen und so ging es mit einer (zu) knappen Führung in die Kabine. 

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber viel besser in die Partie - oder ließen es unsere Männer einfach selbst zu? Diese Frage wird man beim Training sicherlich erörtern, denn mit frühen Ballverlusten im Aufbauspiel machte man sich selbst das Leben schwer und so fiel auch in der 77. Minute der nicht unverdiente Ausgleich für die Lauchaer. Saal ließ bei einem Solo unsere Männer wie Slalomstangen aussehen und wurde erst im Strafraum gelegt. Den folgerichtigen Elfmeter verwandelte Schumann (77'). 

Erst jetzt wachte Wacker aus der Lethargie auf und schien plötzlich erneut wie ausgewechselt. Jetzt (erst) suchte man wieder konstruktiv den Weg nach vorn und erspielte sich mit einer Schlussoffensive noch Chancen durch Woithe, Heinzelmann und Wartgenstedt, doch hier bekam entweder der Schlussmann der Hausherren die Finger noch dazwischen oder aber eines der vielen Abwehrbeine schmiss sich in den Abschluss.

Auf der gegenüberliegenden Seite hatte Laucha kurz vor Schluss ebenfalls noch die Chance auf den zweiten Treffer, doch Wasewitz klärte zur Ecke. So blieb es bei einem Unentschieden, bei dem sich Wacker angesichts des Spielverlaufs an die eigene Nase fassen muss. Hier war mehr drin! 

 

Es spielten: 
Wasewitz - Böhme, Zimmermann, Khodadadkheyl, Woithe - Beltz, Hempel, Heinzelmann, Fabian (90' Ortwig), Hu. Elmi (75' Beier) - Goltz (61' Wartgenstedt)

 

Tore: 

0:1 28' Hempel

1:1 77' Schumann per Foulelfmeter


Testspiel: SV Wacker 3:2 RW Weißenfels (10.08.23)

Knapper Sieg zum Ende der Vorbereitung. 

 

Am Donnerstagabend begrüßten unsere Männer den SV Rot-Weiß Weißenfels in Wengelsdorf. Die Gäste waren als höherklassige Mannschaft natürlich der Favorit und sollten zum Ende der Vorbereitung unsere Erste noch einmal richtig fordern. 

 

Die ersten fünf Minuten brauchten unsere Männer noch, um sich zu sortieren, arbeiteten sich dann jedoch zunehmend in die Partie. Erwartungsgemäß ließen die Gäste den Ball gut laufen und suchten immer wieder über die Außen den Weg Richtung Wackerstrafraum. Schlussmann Riedel behielt in zwei 1-gegen-1-Duellen die Oberhand und parierte auch die Schussversuche aus der Distanz sicher, sodass unsere Männer nach dem großen Druck der Anfangsviertelstunde weiter mit einem 0:0 voll in der Partie waren. 

Danach befreite man sich zunehmend mit eigenen Offensivaktionen und näherte sich durch Hu. Elmi und Marschhausen erstmals dem gegnerischen Kasten, um dann in der 28. Minute in Führung zu gehen. Beier drückte eine Hereingabe aus wenigen Zentimetern über die Linie und belohnte sich damit für seinen guten Auftritt in der für ihn ungewohnten Sturmspitze. Noch vor der Pause konnte Wacker weiter nachlegen. Woithe grätschte den Ball im Strafraum zum nachrückenden Fabian, der vor dem Tor eiskalt blieb und auf 2:0 erhöhte (34'). 

 

Nach dem Seitenwechsel lief das Spiel weiter optimal für den SV Wacker. Mit der ersten Chance im zweiten Durchgang erhöhte man auf 3:0. Woithe wurde perfekt von Wartgenstedt in Szene gesetzt und setzte das Leder per Heber über den herauseilenden Rot-Weiß-Keeper an den Innenpfosten. Glücklicherweise setzte Goltz nach und drückte das Leder über die Linie (47'). 
In der Folge drückten die Gäste mit wütenden Angriffen auf den Anschlusstreffer. Ein Doppelschlag in der 69. und 70. Minute sorgte dann nach einigen Fehlversuchen der Weißenfelser auch für den Anschluss und Rot-Weiß war in dieser Phase drauf und dran, das Spiel komplett zu ihren Gunsten zu drehen. In den Schlussminuten wurden die Abschlüsse auf den Kasten von Riedel zwar weniger und ungenauer, doch ein Strafstoß knapp fünf Minuten vor dem Ende brachte dann doch noch einmal die große Gelegenheit auf den durchaus verdienten Ausgleich. Da dieser jedoch vergeben wurde und Wacker auch zwei, drei Mal vor dem Tor nicht zielstrebig genug agierte, blieb es bei einem knappen 3:2-Sieg unserer Männer. 

 

Es spielten: 
Riedel - Böhme , Zimmermann, Khodadadkheyl (Re. Elmi), Woithe (Schumann) - Marschhausen (Ortwig), Wartgenstedt, Goltz, Fabian, Hu. Elmi - Beier (Beltz)

 

Tore:

1:0 28' Beier (Goltz)

2:0 34' Fabian (Woithe)

3:0 47' Goltz (Woithe)

3:1 69' Traore

3:2 70' Mai


Testspiel: SG Großgrimma/Hohenmölsen 1:1 SV Wacker (05.08.23)


Testspiel: TuS Leutzsch 3:3 SV Wacker (29.07.23)

Last-Minute Ausgleich bei torreichem Test kassiert. 

 

Nur zwei Tage nach dem knappen Sieg gegen Beuna reiste der SV Wacker nach Leipzig zum nächsten Testspiel. Gegen die Hausherren verlor man in der letztjährigen Vorbereitung daheim mit 0:3 und wollte dementsprechend beweisen, dass man sich innerhalb dieses einen Jahres weiterentwickelt hatte. 

 

Die Partie begann direkt nach Maß für unsere Männer: Fabian traf bereits in der 7. Minute zur Führung. Bereits zuvor sah die Leutzscher Hintermannschaft zwei Mal nicht gut aus, da man das Spielgerät im Aufbauspiel verlor, doch Böhme kam in der Folge jeweils nicht entscheidend zum Abschluss. 
Insgesamt hatten die Gastgeber mehr Ballbesitz, doch große Chancen blieben weitestgehend aus. Ein Strafstoß sollte jedoch den 1:1-Ausgleich bescheren (37') - doch noch war nicht Schluss! Nach einem Konter unseres SV W beförderte nämlich ein Leutzscher Abwehrspieler einen scharfen Querpass von Hu. Elmi vor dem einschussbereiten Böhme ins eigene Tor und brachte Wacker damit erneut in Führung. 

Direkt nach Wiederanpfiff konnte Böhme dann doch noch einen eigenen Treffer bejubeln. Wieder einmal setzte sich Fabian im 1-gegen-1-Duell durch und leitete damit das 3:1 ein (49'). In der Folge entwickelte sich ein dynamisches Spiel, bei dem beide Seiten immer wieder den Weg zum Tor suchten, doch es sollte lange bis zum nächsten Treffer dauern. Theobald traf aus halblinker Position im Strafraum zum 2:3 (69') und in der Folge drückten die Leutzscher auf den Ausgleich. 

Unsere Männer hatten zum Ende hin offenkundig schwere Beine, denn die Entlastungsangriffe wurden in den letzten zehn Minuten nur noch spärlich ausgeführt. So war der Ausgleich per Freistoß in der Schlussminute zwar ärgerlich, angesichts des Engagements der Hausherren jedoch auch verdient. 

 

Es spielten:
Riedel - Marggraf, Zimmermann, Khodadadkheyl (Wolf), Woithe - Goltz (Beltz), Hempel, Marschhausen, Fabian, Hu. Elmi (Re. Elmi) - Böhme (Beier)

 

Tore: 
0:1 7' Fabian (Hempel)

1:1 37' D. Böhme 

1:2 43' ET

1:3 49' T. Böhme (Fabian)

2:3 69' Theobald 

3:3 90' Meier


Testspiel: SV Wacker 2:1 SV Beuna (27.07.23)

Knapper Sieg in rassigem Testspiel. 

Zum Donnerstagabend bestritt unsere Erste Mannschaft den zweiten Test der laufenden Vorbereitung gegen den ambitionierten KOL-Aufsteiger SV Beuna aus dem Saalekreis. Nach einer kraftraubenden Einheit am Dienstag freuten sich unsere Männer wieder dem Leder nachjagen zu können. Verzichten musste das Trainerteam unter anderem auf die beiden Offensivkräfte Fabian und Hu. Elmi, weshalb man auch ein paar Spieler auf neuen Positionen testete. 

 

Die ersten 20 Minuten des Spiels gehörten klar den Gästen und man musste sich bei Schlussmann Wasewitz bedanken, dass man sich nur ein Gegentreffer durch Shoshi (8') fing. Durch zahlreiche Fehlpässe im Aufbauspiel und wenig kompaktes Defensivverhalten machte man sich selbst das Leben schwer und gab den Gästen die Möglichkeit deren zweifelsohne vorhandene Qualitäten zeigen zu dürfen. 

Erst in der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs kam Wacker richtig in die Partie und verbuchte erste Torannäherungen durch Khodadadkheyl und Heinzelmann (Schuss an Pfosten), ehe Kapitän Marschhausen in der 26. Minute goldrichtig stand und einen Querschläger im Beunaer Strafraum zum Ausgleich über die Linie drückte. Das Highlight im ersten Durchgang war jedoch eine unglaubliche Parade von Wasewitz. Nach einem Fallrückzieher kratzte unsere Nummer 19 den Ball überaus sehenswert aus dem Winkel und sorgte damit für kollektives Augenreiben auf sowie neben dem Platz. So ging es mit einem Unentschieden in die Pause, das sich irgendwie doch falsch anfühlte, da Beuna doch mehr und bessere Chancen auf der Habenseite verbucht hatte. 

 

Im zweiten Durchgang standen unsere Männer defensiv besser und Beuna verbuchte Torabschlüsse nun "nur" noch aus der zweiten Reihe, mit denen Wasewitz (sowie ab der 60. Minute Riedel) keine größeren Probleme hatte. Auf der anderen Seite nutzte Khodadadkheyl einen feinen Steckpass von Hempel zur 2:1-Führung (58') und drehte damit die Partie zugunsten unseres SV Wacker.

Fortan ging die Partie hin und her; hierbei verpassten unsere Männer ihre Offensivaktionen zwingender auszuspielen bzw. die Torchancen konsequent zu nutzen. So blieb es bis zum Ende bei diesem knappen Ergebnis, das offenbar die Emotionen auf dem Platz zusätzlich anfachte. Für ein Testspiel war es jedenfalls recht rassig und einige Spieler hatten recht viel miteinander zu bereden. Nach dem Spiel kühlten sich die Gemüter jedoch schnell wieder ab und es wurde noch einige Zeit gefachsimpelt, frei nach dem Motto "Woran hat's gelegen?!". 

 

Es spielten:

Wasewitz (Riedel) - Marggraf (Menzel), Zimmermann, Khodadadkheyl, Woithe - Goltz, Hempel (Wolf), Beier (Re. Elmi), Heinzelmann, Böhme - Marschhausen

 

Tore:

0:1 8' Shoshi 

1:1 26' Marschhausen

2:1 58' Khodadadkheyl (Hempel)


Testspiel: Baumersrodaer SV 0:6 SV Wacker (22.07.23)

Munterer Aufgalopp beim ersten Test. 

 

Nachdem man die ersten Trainingseinheiten hinter sich gebracht hatte, stand für die Schülert-/Geipelelf am vergangenen Wochenende auch das erste Testspiel beim Kreisoberligisten Baumersroda an.

 

Von Beginn an entwickelte sich ein offensivfreudiges Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Dies gefiel unserem SV Wacker natürlich nicht so gut, denn im ersten Durchgang hatten die Hausherren tatsächlich drei Hochkaräter. Allerdings wies Wasewitz im Wackerkasten hier seine Form der vergangenen Saison mal wieder nach und hielt sein Tor erfolgreich sauber. 

Gejubelt wurde stattdessen auf der anderen Seite. Zunächst traf Fabian nach Balleroberung zum 1:0, ehe Hu. Elmi per Kopf nach einer Flanke von Hempel auf 2:0 erhöhte. Quasi mit dem Halbzeitpfiff nahm der aufgerückte Woithe ein Geschenk des BSV-Schlussmanns an, als dieser das Spielgerät nach einer Flanke genau vor die Füße unserer Nummer 3 fallen ließ. Passend zur Trikotnummer hieß es so zur Halbzeit 3:0 für unsere Männer. 

Nach dem Seitenwechsel wechselte das Trainergespann zunehmend durch, um allen 13 mitgereisten Feldspielern möglichst viel Spielzeit zu verschaffen. Der Spielfluss unserer Elf kam dabei jedoch erfreulicherweise nicht zum Erliegen und drei weitere Treffer konnten erzielt werden (Hu. Elmi, 2x Khodadadkheyl). Kurz vor Schluss vergab Youngster Beier noch einen Foulelfmeter und verpasste damit sein eigenes nachträgliches Geburtstagsgeschenk. Den Ehrentreffer der Hausherren hatte mehrfach Reinicke auf dem Kopf, doch es sollte an diesem Tag offensichtlich nicht sein. 

 

Es spielten: 

Wasewitz - Marggraf, Böhme (Zimmermann), Khodadadkheyl, Woithe (Re. Elmi) - Hempel, Wartgenstedt (Ortwig), Fabian, Hu. Elmi, Beier - Heinzelmann

 

Tore:
0:1 20' Fabian 

0:2 30' Hu. Elmi (Hempel)

0:3 44' Woithe (Heinzelmann)

0:4 51' Hu. Elmi (Hempel)

0:5 62' Khodadadkheyl 

0:6 86' Khodadadkheyl (Beier)