Sprintregatta in Jena auf dem schönen Schleichersee - 10.06.18

Dieses Jahr sollte alles anders sein.

 

Nicht nur, dass wir statt wie gewohnt am Freitagnachmitag anreisen konnten - nein, wir mussten Samstag ganz zeitig unsere Betten verlassen, weil wir bereits 6.30 Uhr zur Abfahrt gerufen hatten! Die einstündige Fahrt verlief reibungslos. Nun galt es einen schönen Stellplatz für den Bootshänger und unsere Zelte zu finden, was sich aufgrund unserer pünktlichen Anreise als problemlos erwies. Das Mannschaftszelt wurde in Teamwork aufgebaut und dabei entstand die zweite Tücke des Wochenendes, die Küche wurde seitenverkehrt aufgestellt und somit war hier für das gesamte Wochenende verkehrte Welt angesagt. :-D

 

All diese Dinge störten unsere Kids jedoch nicht an ihre bisherigen guten Leistungen anzuknüpfen. So verliefen die Vorläufe am Samstag erfolgreich und es wurden zahlreiche Endlaufteilnahmen erpaddelt. Die B-Schüler und Schülerinnen fuhren eine beachtliche Summe an Medaillen ein. Im K1 der weiblichen B-Schüler sicherte sich Johanna Plath den ersten Platz und wurde noch mit einem Pokal belohnt. Einen weiteren Pokal sicherte sich Tillmann Just und auch Frederike Schmidt ebenfalls im K1.

 

In den Mixed-Rennen der B-Schüler konnte sich die Besatzung Plath/Just die Goldmedailie sichern, Ranneberg/Riedel sicherten sich die Bronzemedailie und Urban/Hammerl fuhren auf einen sehr guten vierten Platz.

 

Auch unsere C-Schüler konnten mit guten Leistungen punkten. So fuhren sie im Mixed K4 eine Silbermedaillie ein und im Mixed K2 auf den ersten und dritten Platz. In der weiblichen Jugend konnte sich Julia Schmidt einen phänomenalen fünften Platz sichern. Unser Schülerinnen A, die diese Saison für den KV 96 aus Halle starten, fuhren mit ihrer Bootsbesatzung im K4 sowohl in ihrer Altersklasse als auch in der weiblichen Jugend auf einen tollen zweiten Platz. Im K1 der Schülerinnen A konnte sich Maria Badstübner über einen hervoragenden und sehr knappen vierten Platz freuen.

 

Auch im Senioren-Rennen der Männer im K1 sicherte sich der SV Wacker Wengelsdorf, dank eines starken Auftrittes ihres Trainers, eine Goldmedailie. Unser Wochenende endete genauso anders wie es begonnen hat. Das Wetter spielte mit Nieselregen, heißer Sonne und einem gewaltigen Regenguss verrückt und so waren wir dann am Ende des Tages auch ganz schön platt. Die Erfolge dieses Wochenendes jedoch lassen hoffen. In nur zwei Wochen steht unsere Teilnahme an der ostdeutschen Meisterschaft an. Nun heißt es, die verbleibende Zeit so gut wie möglich zu nutzen.


Tagesregatta in Geringswalde am 05.05.18

 Nicht lange Zeit blieb den Sportlern und Trainern um neue Kräfte zu tanken, so ging es am 05.05.2018 bereits um 7.00 Uhr wieder los, zu einer Tagesregatta. Dieses Mal und das als Premiere, nach Geringswalde.

 

Hier fährt man nicht auf einem großen Fluss oder einem wellengebeutelten großen See, nein hier findet die Regatta auf dem städtischen „Teich“ statt. Mit unseren B und C Schülern/innen fuhren wir gespannt los. Eine kleine gemütliche Regatta sollte es werden und die Sportler wurden mit jeder Menge Medaillen belohnt. So sicherten sich Plath-Urban im K2, Frederike Schmidt im K1, Lenius Riedel im K1, sowie Lukas Schulz im K1 den 1. Platz. Ebenfalls gewonnen haben ihre Rennen Marlene Urban im K1, Tillmann Just im K1 und Johanna Plath im K1. Auf den Silberrang fuhren Ranneberg-Stahmann K2, Just-Schulz K2, Riedel-Hammerl K2 und Schmidt-Langrock im K2. Weiter Silbermedaillen gingen an Hanna Ranneberg im K1, an die Staffel der B-Schülerinnen Jahrgang 2007 sowie an den K4 der B-Schüler Jahrgang 2008. Die Staffeln der B-Schüler und der B-Schülerinnen Jahrgang 2008 sicherten sich beide eine Goldmedaillen. Auch der K4 der B-Schülerinnen Jahrgang 2007 fuhr auf den Siegerpodest. Mit Bronze wurde Theresa Langrock im K1, Arthur Hammerl im K1 sowie der K2 Urban-Glass belohnt. Am Ende des Tages war die Freude somit groß. Mit einer solch positiven Erfahrung im Gepäck, sehen wir den nächsten Wettkämpfen gespannt entgegen.


Sächsische Landesmeisterschaften am 28.04.18 & Anpaddeln zuhause

Die Natur ist erwacht, die Sonne scheint und die Saale hat normalen Wasserstand, Zeit also für die Kanuten des SV Wacker Wengelsdorf den Kraftraum zu verlassen und sich in die Boote zu setzten. Dies haben wie jedoch nicht erst jetzt im schönen Monat Mai getan, sondern bereits schon kurz nach Ostern. Somit waren wie auch gut auf unsere ersten Regatten vorbereitet.

 

 

Am 28.04.2018 fuhren wir mit drei Bussen und einem vollen Bootshänger nach Leipzig zum LVB zur sächsischen Landesmeisterschaft der langen Strecke. Hier konnten sich unsere Kanuten mit den Sachsen messen und zeigen was das Wintertraining an Ausdauer gebracht hat. Die B-Schüler zeigten vollen Einsatz und somit konnte sich Tillmann Just in einem perfekten Rennen den Landesmeistertitel im K1 sichern. Die B-Schülerinnen fuhren im K1 ebenfalls auf den Podest, Maria Keck sicherte sich den Landesmeistertitel und Johanna Plath wurde mit Bronze belohnt, alle weiteren Mädels in dieser Altersklasse erreichten gute Platzierungen im großen Starterfeld. Im K2 der B-Schülerinnen konnten sich Urban-Plath den 3. Platz sichern. Helena Amtage fuhr bei den Schülerinnen-C im K1 auf einen tollen 4. Platz, ebenso der K2 unsere A-Schülerinnen mit der Besatzung Pawlik-Badstübner. Die männliche Jugend hatte im leistungsstarken Starterfeld ganz schön zu kämpfen um ihre 4000m sowohl im K1 als auch im K2 zu bewältigen. Mit guten Mittelfeldergebnissen konnten Theodor Just und Julius Riedel jedoch zufrieden sein.

 

Bereits drei Tage später hielten wir unser traditionelles Anpaddeln auf der Saale am heimischen Anleger ab. Fleißige Kuchenbäcker und die Grillbesatzung versorgten die vielen Gäste mit Köstlichkeiten, auch verdursten musste niemand. Trotz des etwas kalten Windes stiegen einige Mutige in die Boote und testeten sich aus. Mit Sonnenschein und einer kühlen Priese ist dieser Tag erfolgreich zu Ende gegangen.


Regatta in Calbe 15. - 17. September 2017

Der Herbst zeigt sich in seinen schönsten Farben und für uns geht die Regattasaison so langsam dem Ende zu.

 

So fuhren wir vom 15. bis 17. September letzmalig für dieses Jahr mit den Zelten los. Unser Ziel war Calbe an der Saale, hier wollten wir sowohl in der Sprintstrecke über 200m als auch in der Mittel- und langen Strecke über 500m und 2.000m noch einmal unser Können unter Beweis stellen. Die Anreise gestaltete sich trotz der vielen Baustellen recht reibungslos. Am Freitag galt es die Zelte aufzubauen und den Hänger abzuladen und uns auf eine kalte, aber sternenklare Nacht vorzubereiten. Bei 6 Grad im Zelt zu schlafen, das machen wirklich nur die ganz Harten und dazu zählen unsere Kids auf jeden Fall. :-)

 

Am Samstag stand zuerst die Sprintstrecke auf dem Plan, hier fuhren alle im K1 und die Läufe wurden in Abteilungsläufen gefahren, die Platzierten erhielten schöne große Medaillen. Nach der Mittagspause wurden die 2.000m in Angriff genommen. Trotz Massenstart und großer Teilnehmerfelder konnten die Kanuten des SV Wacker Wengelsdorf in die Platzierungen fahren und sich ihre Urkunden abholen. 

 

Im Anschluss fanden die ersten Vorläufe zur Mittelstrecke statt, fast alle Boote konnten sich in die Endläufe qualifizieren. Am Sonntag ging es bereits früh los, um 8.00 Uhr musste unser erster Sportler aufs Wasser, da waren die Finger noch steif von einer weiteren kalten Nacht im Zelt. Doch eine heiße Tasse Tee und eine gute Erwärmung machten auch hier Erfolge möglich. Die Sonne wärmte die Gemüter, trocknete die Zelte und ließ die Sportler erneut zu guten Ergebnissen paddeln. Gegen 14.00 Uhr fuhren wir mit unserem vollen Bootshänger und den drei gepackten Bussen Richtung Wengelsdorf zurück.

 

Hinter uns liegt eine bewegte Saision, mit Höhen und Tiefen und einer Menge Erfahrung für jeden Einzelnen im Umgang Miteinander. Das ist es, was uns stark macht und uns zu einer großen Familie wachsen lässt.


Wengelsdorfer Herbstsprint 8. - 10. September 2017

Dank des nach den Sommerferien absolvierten Trainingslagers konnten wir zu unserem Saisonhöhepunkt noch einmal so richtig auftrumpfen. Unser Wengelsdorfer Herbstsprint war wieder ein voller Erfolg.

 

Unsere Sportler erzielten super Einzelergebnisse und mit einem dritten Platz in der Mannschaftwertung ein beachtliches Ergebnis, waren doch insgesamt zwanzig Vereine am Start. Mit fast 400 Sportlern umfasste das Starterfeld Sportler im Alter von 6 bis 66 Jahren, wobei alle mit Fairness und Kampfgeist an den Start gingen. Für die Platzierten gab es reichlich Preise und Medaillen.

 

Auch für das leibliche Wohl war ausreichend gesorgt. So kochte unsere Gulaschkanonencrew an beiden Tagen ein vorzügliches Mittagessen und eine herzhafte Erbsensuppe. Auch die Muttis, Vatis, Omas und Opas am Grill, bei den Pommes, am Kuchen- oder Eisverkauf waren rund um die Uhr beschäftigt, die zahlreichen Gäste bestens zu versorgen. Rund um den Bierwagen war ebenfalls ein reges Treiben zu beobachten.

 

All das war nur möglich mit der Unterstützung vieler, wirklich vieler fleißiger Helfer, welche von Donnerstag an den Aufbau bis Sonntagnachmittag den Abbau begleiteten oder uns durch diverse Sach- und Geldspenden ihre Unterstützung gaben. Hier sei euch allen ein großes DANKE ausgesprochen!!!


Landesmeisterschaften in Magdeburg 9. - 11. Juni 2017

Strahlend blauer Himmel, der Bootshänger gepackt, die Kinder eingesammelt, so starteten die Kanuten am Freitag, den 09.06.2017 zur Landesmeisterschaft nach Magdeburg. Mit großen Erwartungen, sowohl an die Regattastrecke und den Veranstaltungsort als auch an unsere Sportler, nahmen wir die schleppende Fahrt durch viele Baustellen hindurch in Kauf.

 

Angekommen an den Salbker-Seen, waren wir ehrlich gesagt enttäuscht, von dem was hier vom Landeskanuverband organisiert wurde. Eine Regattastrecke, deren Bedingungen einer Landesmeisterschaft einfach nicht würdig waren und Sanitäreinrichtungen, die bei weitem nicht für die Masse an Sportlern und Betreuern ausreichten. Trotz dieser mitunter widrigen Umstände haben die Kanuten des SV Wacker Wengelsdorf wieder einmal gezeigt, dass sie ihre Leistungen auf den Punkt abrufen können.

 

Bereits auf der Sprintstrecke über 200m am Samstag konnten sich mehr Sportler als erhofft in die Endläufe qualifizieren. Aus diesen Endlaufteilnahmen verzeichneten wir am Tagesende 4 Landesmeistertitel. Sowohl Johanna Plath im K1, Tillmann Just im K1, Frederike Schmidt, ebenfalls im K1 als auch der K2 der weiblichen Schüler C mit Schmidt-Amtage holten sich ihre Goldmedaillen. Vizemeister auf der Strecke wurde der K4 der weiblichen Schüler A mit der Besatzung Pawlik-Badstübner-Plath-Mede.

 

Ebenfalls Silber holte sich Saskia Mede im K1 bei den weinlichen Schülern A im JG 03. Eine Bronzemedaille sicherte sich Charlotte Urban im K1 der weiblichen Schüler B JG 07. Weitere Endlaufteilnahmen der weiblichen und männlichen Schüler A blieben zwar ohne Medaillen, aber mit sehr guten Platzierungen.

 

Am Sonntag ging es auf die 500m, auch hier sind fast alle Sportler des SV Wacker mit Endlaufqualifizierungen durch die Vorläufe gekommen. Mit Abschluss des letzten Rennens gegen 15.30 Uhr stand fest, dass auch an diesem Wettkampftag noch ein Landesmeister aus unseren Reihen gekürt werden konnte und noch besser: Johanna Plath fuhr in einem spannenden Rennen gegen ihre Mannschaftkameradinnen im Bereich der weiblichen Schüler B JG 07 auf das Siegerpodest. Charlotte Urban setzte sich durch und gewann ganz knapp Silber. Über die Bronzemedaille freute sich Hanna Marschhausen und machte den dreifach Sieg des Wacker Wengelsdorf komplett.

 

Bei den männlichen Schülern C erkämpfte sich Tillmann Just einen hervorragenden dritten Platz im K1 und sein Bruder, Theodor Just holte sich, für alle überraschend, die Bronzemedaille im K1 bei den männlichen Schülern A im JG 03. Weitere Vizetitel konnten sich Frederike Schmidt im K1, Saskia Mede im K1 aber auch der Mixed K2 der Schüler C mit der Besatzung Schmidt-Just sichern. Im weiblichen A-Schüler Bereich erpaddelte sich Maria Badstübner den dritten Platz und Lena Pawlik erzielte eine super Platzierung im Teilnehmerfeld. Für Franka Stahmann, Oliver Schmidt, Julius Riedel und Julia Schmidt waren die Qualifizierungen in die Endläufe die Früchte ihrer Leistungssteigerung im Verlauf der diesjährigen Regattasaison.

 

Mit den Erfahrungen aus der Landesmeisterschaft werden wir die nächsten zwei Wochen, die uns noch bis zur ostdeutschen Meisterschaft in Brandenburg verbleiben, gut zu nutzen wissen.


Gemütliche Pfingstfahrt 2017

Das Pfingswochenende ist vorüber und die Rennkanuten des SV Wacker können auf einen schönen Pfingsmontag zurückblicken. Mit einer Abfahrt für Groß und Klein verlebten sowohl Eltern, Omas und Opas, aber auch die Kinder einen schönen Tag.

 

Das Wetter meinte es richtig gut mit uns und so fuhren die Nichtpaddler mit den Fahrrädern Richtung Weißenfels und zurück. Die Eltern wurden mit Wanderbooten zur Weißenfelser Schleuse gefahren und haben dort ihre Reise saaleabwärts Richtung Wengelsdorf angetreten. Mit viel Spaß und Freude an der körperlichen Betätigung, und natürlich auch mit dem ein oder anderen Getränk, fuhren sie ihren Kindern entgegen. Die Kinder, natürlich in ihren Sportbooten unterwegs, fuhren saaleaufwärts bis zur Kleinkorbethaer Brücke und trafen dort auf die Wanderfahrer.

 

Gemeinsam ging es zurück an die Bootsanleger. Dort wartete man schon mit dem Grill und gut gekühlten Getränken auf die Aktiven. Dank der super Vorbereitung durch die fleißigen Kuchenbäcker und Salatschnippler wurde aus einer Abfahrt ein wunderbarer Nachmittag. Und noch bevor sich das Gewitter näherte, waren alle gut zu Hause angekommen.


Brandenburger Kanuregatta 11. - 14. Mai 2017

Die Große Brandenburger Kanuregatta ist eines unserer Highlights für die A-Schüler. Eine kleine Auswahl von sechs Sportlern fuhr vom vergangenen Donnerstag, 11.05. bis Sonntag, 14.05.2017 nach Brandenburg an den Beetzsee, um sich hier mit Kanuten ihres Alters (13-14 Jahre) aus ganz Deutschland zu messen. Bekannt ist diese Regatta auch durch internationale Teilnehmer im höheren Altersbereich.

 

Unsere Jungs und Mädchen fuhren sowohl im K1 und im K2 über die 500m als auch die Jungen im K4. Die lange Strecke wurde jeweils im K2 über 2000m bestritten. Oliver Schmidt, Maria Badstübner und Lena Pawlik kamen trotz harter Vorläufe im K1 in die Zwischenläufe. Hier lieferten sie respektable Leistungen ab, die jedoch leider noch nicht für eine Endlaufteilnahme ausreichten.

 

Die Besatzung Kuhnert/Just schaffte im K2 einen souveränen Einlauf in den Zwischenlauf und fuhr dort einen klaren vierten Platz ein, dieser war nur zentimeterweit von der Startberechtigung im Endlauf entfernt. Unsere beiden Mädels in der Besatzung Pawlik/Badstübner konnten sich im K2 auch in den Zwischenlauf qualifizieren, hier reichten jedoch die Kräfte nicht mehr aus, um sich einen Platz für die Endlaufteilnahme zu erpaddeln. Der typische Seitenwind auf der Regattastrecke machte den beiden das Leben zusätzlich schwer. Beide waren dennoch zufrieden mit ihrem Rennen.

 

Auf der langen Strecke zeigten alle Boote des SV Wacker Wengelsdorf noch einmal, was in ihnen steckt. Die Jungen mit Kuhnert/Just und Schmidt/Riedel fuhren ein starkes Rennen und wissen nun, dass die Ostdeutsche Meisterschaft Anfang Juni nicht aussichtslos ist. Auch unsere Mädels in oben genannter Besatzung fuhren optimal im Teilnehmerfeld mit; hier konnten sie alle anderen Boote aus Sachsen-Anhalt hinter sich lassen!

 

Unter Berücksichtigung, dass der Großteil der Teilnehmer dieser Regatta aus Leistungszentren und Sportschulen stammt, sind die eingefahrenen Ergebnisse alles andere als selbstverständlich.


Regattabericht April/Mai 2017

Die Rennkanuten des SV Wacker starteten am 29.04.2017 in ihre diesjährige Regattasaison.

 

Mit der Teilnahme an der Landesmeisterschaft der langen Strecke in Bernburg konnten sie erstmal unter Beweis stellen, ob sich der Aufwand des Wintertrainings gelohnt hat. Besonders im B-Schüler Bereich wurde das Kraft- und Ausdauertraining vom Winter belohnt. Hier fuhren sowohl die Mädchen als auch die Jungen in die Medailienränge.

 

Nur zwei Tage später, am 1. Mai fand unser traidtionelles Anpaddeln auf der Saale statt. Viele fleißige Helfer machten diesen Nachmittag wieder einmal zum vollen Erfolg. Auch konnten sich die sonst nur am Ufer sitzenden Zuschauer selbst mal in ein Boot wagen und eine Runde auf der Saale drehen. So war es dann nicht ganz so schlimm, dass uns das Wetter ein wenig im Stich ließ und der kalte Wind war bei viel Witz und Spaß bald vergessen.

 

Am vergangenen Wochenende stand nun unsere erste Übernachtungsregatta auf dem Plan, bei Nachttemperaturen von 5-6 Grad alles andere als kuschelig. Doch wir sind nicht aus Zucker und unsere Sportler schon gleich gar nicht. So fuhren wir am Freitag Nachmittag nach Döbeln im schönen Sachsen. Hier konnten unsere Kanuten auf der 200m und der 500m Stecke ihr Können unter Beweis stellen und sich somit erstmals in diesem Jahr mit der Konkurenz auf der Kurz- und Mittelstrecke messen. Alle Sportler kamen gut durch die Vorläufe und qualifizierten sich entweder direkt in die Endläufe oder aber in die Zwischenläufe.

 

Die C-Schülerinnen punkteten auf den 200m im K1 und K2 mit einem Sieg von Charlotte Urban und der Besatzung Urban/Stahmann. Auch der K4 der Küken hollte eine Medailie, mit der Besatzung Urban/Urban/Amtag/Stahmann gewannen sie Bronze. Die C-Schüler standen den Mädels in nichts nach, hier gewann Tillmann Just im K1 Gold und Lenius Riedel Bronze. Im K2 konnten die beiden dann auf den 2. Platz paddeln.

 

Im A und B-Schüler Bereich ist die Konkurenz nun schon größer und so mussten sich sowohl die Mädchen als auch die Jungen voll ins Zeug legen. Am Ende zählten wir etliche Endlaufteilnahmen. Aber auch hier wurden Platzierungen eingefahren. So belegte Maria Badstübner auf der 200m im K1 den 2. Platz und Lena Pawlik auf der 500m einen starken 4. Platz. Der K4 der Schülerinnen, erstmals in der Besatzung Pawlik/Plath/Badstübner/Mede erreichte einen guten 4. Platz.

 

Der K2 der Schüler mit Kuhnert/Just erreichte auf der 500m einen sensationellen 2. Platz und auch Thedor Just fuhr im K1 auf der 500m in die Platzierung. Im K4 der Schüler auf 500m mit Kuhnert/Schmidt/Riedel/Just wurde zum Abschluss noch ein starker 3. Platz eingefahren. Mit den Ergebnissen können alle gut zufrieden sein, doch es ist kein Grund zum Ausruhen, denn die Saisonhöhepunkte kommen erst noch.